Letztes Update am Mo, 26.08.2019 12:13

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Neuer US-Nahost-Friedensplan womöglich bis Mitte September



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Präsident Donald Trump hat eine Präsentation des Nahost-Friedensplans der USA noch vor der israelischen Parlamentswahl am 17. September in Aussicht gestellt. „Ich denke, ihr werdet möglicherweise vor der Wahl in Israel sehen, was der Plan ist“, sagte Trump am Rande des G-7-Gipfels im französischen Biarritz am Montag vor Journalisten. Es werde aber vor der Wahl keinen abschließenden „Deal“ geben.

Der US-Präsident hatte zuletzt gesagt, der Plan werde vermutlich erst nach der Wahl vorgestellt, die Trump als „hinderlichen Faktor“ beschrieb.

Trump hatte bereits vor seinem Amtsantritt im Jänner 2017 einen Friedensplan zur Lösung des Nahost-Konfliktes zwischen Israel und den Palästinensern angekündigt. Darüber hinaus hat Trump bereits Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Die Palästinenser werfen der US-Regierung vor, auf der Seite Israels zu stehen und kein unparteiischer Vermittler mehr zu sein. Die Palästinenser-Führung hat bereits erklärt, den Friedensplan in jedem Fall abzulehnen.

In Israel ist für den 17. September erneut eine vorgezogene Parlamentswahl angesetzt. Netanyahu war nach der Parlamentswahl im April trotz einer rechts-religiösen Mehrheit bei der erneuten Regierungsbildung gescheitert. Trump und Netanyahu gelten als enge Verbündete. Ein sehr pro-israelisch ausgerichteter Friedensplan der USA könnte Netanyahu im Wahlkampf helfen.

Israel hat während des Sechstagekrieges 1967 unter anderem den Gazastreifen, das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Die Palästinenser fordern die Gebiete für einen eigenen Staat - mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.




Kommentieren