Letztes Update am Mo, 26.08.2019 13:22

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


G-7-Gipfel endet mit Klima-Beratungen



Mit Beratungen zum Umweltschutz ist der G-7-Gipfel in Südfrankreich am Montag in seine abschließende Runde gegangen. Auf der Agenda der Staats- und Regierungschefs aus den sieben großen westlichen Industriestaaten stand am Montag in Biarritz zunächst der Klima- und Artenschutz sowie den Erhalt der Ozeane. Zusätzlich sollten auch Krisenherde wie Syrien zur Sprache kommen.

Bei einem Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel hat US-Präsident Donald Trump der Europäischen Union unfaire Handelspraktiken vorgeworfen. Sein Land habe im Handel mit der EU „über die Jahre viel Geld verloren“, sagte Trump am Montag zum Auftakt seiner Begegnung mit der Kanzlerin am Rande des G7-Gipfels. Die EU sei in Handelsfragen „genauso schwierig wie China“. Trump findet aber auch lobende Worte für die deutsche Kanzlerin und nennt sie „eine brilliante Frau“.

Merkel regte an, „so schnell wie möglich“ in „vertiefte Gespräche“ über Handelsfragen zu treten. Eine Intensivierung des Handels zwischen der EU und den USA sei im beidseitigen Interesse, sagte Merkel. „Ich glaube, wir können Lösungen finden.“

Merkel äußerte zudem die Hoffnung auf eine baldige Beilegung des Handelsstreits zwischen den USA und China. Ein „gutes Abkommen“ zwischen den beiden Ländern sei „in unser aller Interesse“, sagte die Kanzlerin. „Wir merken doch, dass wir alle miteinander verbunden sind.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Trump will in Kürze Deutschland besuchen. Er werde „sehr bald“ nach Deutschland kommen, sagte er bei dem Treffen mit Merkel und fügte hinzu: „Ich habe Deutsches in meinem Blut.“ Trumps Vorfahren kommen aus Kallstadt an der Weinstraße in Rheinland-Pfalz.

Das Treffen der beiden mit der Presse lief sehr entspannt ab, beide lachten und wirkten gelöst. In der Vergangenheit verliefen die Treffen von Merkel und Trump eher nüchtern und kühl.

Der oft kritisierte US-Präsident hat Fortschritte des G-7-Gipfels beim Konflikt mit dem Iran begrüßt. „Wir haben große Einigkeit gehabt, selbst beim Iran“, sagte Trump am Montag weiter. Zum Iran habe es „viel Fortschritt“ gegeben, resümierte Trump. Außerdem zog er eine positive Bilanz des dreitägigen Spitzentreffens: „Wir haben einen sehr erfolgreichen G-7.“

Zum Abschluss des dreitägigen Gipfels will Gastgeber Emmanuel Macron schlussendlich Bilanz ziehen. Er will zusammen mit Trump vor die Journalisten treten (15:30 Uhr). Eine gemeinsame Abschlusserklärung ist nicht geplant. Damit will der französische Präsident einen Eklat wie beim G-7-Gipfel in Kanada im vergangenen Jahr vermeiden, als Trump die Gipfeleinigung nachträglich umgehend aufkündigte.

Nach Angaben von Trump habe Macron den Besuch des iranischen Außenministers Mohammad Javad Zarif in Biarritz doch mit ihm abgesprochen. Trump sagte am Montag beim G-7-Gipfel in dem französischen Badeort, Macron habe ihn vorher gefragt und seine Zustimmung zu der Einladung gehabt.

Auf die Frage, ob er die Einladung als respektlos empfunden habe, sagte Trump: „Nein, nein, nein.“ Die USA sehen den Iran als Feind. Trump hatte den iranischen Außenminister Ende Juli auf die US-Sanktionsliste setzen lassen. Zarif war am Sonntag zu einem völlig überraschenden Besuch nach Biarritz gekommen und hatte sich mit Macron getroffen, nicht aber mit der US-amerikanischen Delegation.

Das Weiße Haus hatte zuvor erklärt, dass Trump nicht informiert gewesen sei. Aus dem Elysee-Palast hieß es darauf, Zarif sei „in Übereinstimmung“ mit den USA eingeladen worden. Macron wollte mit der Einladung Bewegung in die festgefahrenen Gespräche um das Atomabkommen mit Iran bringen. Während die USA aus dem Atomabkommen ausgestiegen sind, wollen die anderen sechs G-7-Staaten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan und Kanada daran festhalten.

Trump sagte am Montag, ein neues Abkommen müsse langfristiger angelegt sein und unter anderem auch ballistische Raketen umfassen. Trump stellte dem Iran im Fall von erfolgreichen Verhandlungen wirtschaftliche Entwicklung in Aussicht. Er sagte: „Sie müssen mit dem Terrorismus aufhören.“

Zarif ist mittlerweile nach China weitergereist. Er sei nach einem Flugzeugwechsel in Teheran am Montag in der chinesischen Hauptstadt eingetroffen, schrieb Zarif auf Twitter. Es stünden „wichtige Tage“ bevor.

Der iranische Präsident Hassan Rouhani, mit dem Macron in regelmäßigem Kontakt steht, plädierte im Konflikt mit den USA für Diplomatie. „Wenn mir klar ist, dass ich mit einem Treffen die Probleme der Iraner lösen könnte, dann werde ich das definitiv tun“, sagte Rouhani am Montag.

Der Iran gab mittlerweile an, das Öl von dem zeitweise in Gibraltar festgesetzten Tanker trotz des erbitterten Widerstands der USA verkauft zu haben. „Die Islamische Republik hat das Öl von diesem Schiff veräußert, nun wird der Eigentümer und Käufer über das Ziel der Fracht entscheiden“, sagte der iranische Regierungssprecher Ali Rabiei am Montag. Das Ziel des Tankers werde mit der iranischen Regierung nicht abgestimmt, betonte Rabiei weiter. Jeglicher Versuch der USA, das Schiff unter Kontrolle zu bringen, werde „schwere Konsequenzen“ nach sich ziehen.

Unterdessen bat Venezuelas Oppositionsführer Juan Guaidó die G-7-Staaten, sich auf ihrem Gipfel mit der Krise in seinem Land zu befassen. In einem Brief rief der selbsternannte Übergangspräsident die Staats- und Regierungschefs dazu auf, das Thema auf ihre Agenda zu setzen. Die G-7-Staaten sollten Sanktionen gegen alle jene ermöglichen, welche die Menschenrechte verletzten, und „dem Leid der Venezolaner ein Ende bereiten“.

Am Rande des G-7-Gipfels wurden indes am Sonntag 19 Menschen festgenommen. 17 von ihnen seien in Polizeigewahrsam genommen worden, berichtete der französische Radio-Nachrichtensender Franceinfo unter Berufung auf die örtliche Präfektur.




Kommentieren