Letztes Update am Mo, 26.08.2019 14:17

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Burgstaller beendete ÖFB-Karriere - Gesundheit geht vor



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Schalke-Legionär Guido Burgstaller hat seine Karriere im österreichischen Fußball-Nationalteam am Montag für beendet erklärt. Seine Entscheidung begründete der Stürmer in einer Aussendung mit Verweis auf seine Gesundheit und seine Familie. Teamchef Franco Foda bedauerte den Rücktritt. Der Kärntner hatte 2012 für die ÖFB-Auswahl debütiert, in 25 Spielen erzielte er zwei Treffer.

„Dieser Entschluss ist mir nicht leicht gefallen. Ich habe mir in der letzten Zeit sehr intensiv Gedanken gemacht und glaube, dass es im Sinne der Gesundheit und der Familie die richtige Entscheidung ist“, sagte der 30-Jährige. „Die Belastung aus den Spielen ist nicht mehr so leicht wegzustecken und ich benötige längere Phasen der Regeneration, um meine beste Leistung abrufen zu können. Ich bin oft angeschlagen zum Nationalteam gekommen und konnte nicht immer so spielen, wie ich es mir vorgenommen hatte.“

Foda, der am Dienstag den Kader für die EM-Qualifikationsspiele gegen Lettland (6. September) und Polen (9. September) bekannt gibt, wünschte Burgstaller für seine Zukunft alles Gute. „Guido Burgstaller hat mir in einem ausführlichen Telefonat seine Entscheidung und die Hintergründe mitgeteilt. Als Teamchef muss ich seine Entscheidung respektieren und akzeptieren“, meinte der Deutsche.

„Guido hat in jedem Training und in jedem Spiel alles für die Mannschaft gegeben und sich immer sehr korrekt verhalten“, lobte Foda den Torjäger explizit. Sportdirektor Peter Schöttel bedankte sich im Namen des ÖFB „bei Guido für seinen Einsatz für das Nationalteam“.

Burgstaller hatte am 29. Februar 2012 unter Marcel Koller gegen Finnland erstmals im rot-weiß-roten Teamdress gespielt. Im vergangenen Juni sorgte der Kärntner bei seinem Heimspiel in Klagenfurt im Rahmen der EM-Qualifikation gegen Slowenien für den viel umjubelten Siegestreffer zum 1:0. „Das Tor zum Sieg gegen Slowenien in der EM-Qualifikation war eines der ganz großen Highlights für mich“, sagte Burgstaller.

Nun wolle er aber seine „gesamte Energie auf den FC Schalke 04 und meine mittlerweile gewachsene Familie richten“. Burgstaller war im Frühjahr Vater einer Tochter geworden. Der Mannschaft wünschte er für die Zukunft alles Gute. „Ich werde auf dem weiteren Weg, der hoffentlich zur EURO 2020 führt, natürlich weiter die Daumen halten. Die Jungs werden das schaffen“, gab sich Burgstaller optimistisch.

Foda ist damit eine weitere Option im Angriff abhandengekommen, nachdem Marc Janko Anfang Juli seine Karriere beendet hatte. Zuletzt hatte Foda im Sturm neben Burgstaller den nunmehrigen China-Legionär Marko Arnautovic, der gesetzt sein dürfte, und Michael Gregoritsch vom FC Augsburg einberufen. Auf Abruf standen gegen Slowenien und Nordmazedonien Christoph Monschein (Austria Wien) und Andreas Weimann (Bristol City).




Kommentieren