Letztes Update am Di, 27.08.2019 16:27

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


ÖFB sondiert nach Wiens Nein zu Nationalstadion Alternativen



Ein neues Fußball-Nationalstadion wird definitiv nicht in Wien entstehen. Das bestätigte Wiens Sportstadtrat Peter Hacker (SPÖ) in einem Interview mit dem „Kurier“ (Dienstag-Ausgabe). ÖFB-Präsident Leo Windtner zeigte sich davon am Dienstag nicht überrascht. Der Fußball-Bund will stattdessen alternative Optionen in Niederösterreich und im Burgenland ausloten.

Die Information, dass sich Wien einem Neubau verwehrt, hatte Windtner laut eigenen Angaben schon vor einigen Wochen in einem Vier-Augen-Gespräch mit Hacker erhalten. „Die Stadt hat sich hier durch ihren Sportstadtrat ganz klar deklariert, dass ein neues Nationalstadion am Standort Wien nicht infrage kommt“, sagte Windtner. „Das ist schade, auf der anderen Seite sind wir aber froh, dass damit klare Fronten geschaffen sind.“

Hacker betonte im „Kurier“, die für einen Neubau notwendigen 300 bis 400 Millionen Euro „sicher nicht“ für einige Europacup-Endspiele in Wien ausgeben zu wollen. „Dann sehen wir es eben nur im TV und investieren das Geld lieber in den Breitensport und unsere Kinder“, erklärte der Stadtrat, der in Wien auch den Sozial- und Gesundheitsbereich verantwortet. „Außerdem können wir aus dem Happel-Stadion noch viel machen. Ich bin offen für eine Investition ins Happel-Stadion.“

Das größte Stadion des Landes war zuletzt für die EURO 2008 für rund 35 Millionen Euro umgebaut worden. Eine Machbarkeitsstudie hatte 2017 einen Neubau der Arena im Wiener Prater nahegelegt. Der ÖFB hätte dieses Projekt gerne weiterverfolgt.

Mit der Absage Wiens will der Verband die Bemühungen zum Neubau eines Nationalstadions aber nicht einstellen. „Für uns geht es jetzt ganz klar darum, dass wir in den nächsten Wochen unsere Sondierung fortsetzen, um die Optionen, die sich in den beiden Nachbarbundesländern durchaus ergeben, konkret voranzutreiben“, erklärte Windtner.

Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) hatte bereits Parndorf als möglichen Standort ins Spiel gebracht. Dazu könnte die neue Arena auch im Wiener Umland in Niederösterreich entstehen. Wichtig sei laut Windtner vor allem eine entsprechende Verkehrsinfrastruktur. Neben der Nähe zur Stadt Wien spiele auch jene zum Flughafen Schwechat eine Rolle.

Details zu den Unterredungen mit den Bundesländern seien derzeit noch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. „Aber ich glaube, es ist kein Geheimnis, dass sowohl Niederösterreich als auch das Burgenland durchaus geeignete Standorte aufweisen und vor allem dort erkennbar ist, dass man gewillt ist, zu einem Neubau des Nationalstadions auch Ja zu sagen“, betonte der ÖFB-Präsident.




Kommentieren