Letztes Update am Mi, 28.08.2019 13:10

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Taliban wollen raschen Verhandlungsabschluss über US-Abzug



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die radikal-islamischen Taliban sind nach eigenen Angaben kurz vor dem Abschluss der Verhandlungen mit den USA über einen Abzug der amerikanischen Soldaten aus Afghanistan. „Wir hoffen, bald gute Nachrichten für unsere muslimische, nach Unabhängigkeit strebende Nation zu haben“, sagte ein Taliban-Sprecher am Mittwoch in Doha.

„Wir stehen kurz vor einer Einigung“, schrieb der Sprecher des politischen Büros der Taliban, Sohail Shahin, am Mittwoch auf Twitter. Zwei Insidern zufolge wird der US-Sondergesandte für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, in Kabul erwartet, um Präsident Ashraf Ghani über die Vereinbarung zu informieren. Einem ranghohen Sicherheitsbeamten in Kabul zufolge haben sich die Taliban mit den USA auf einen Zeitrahmen für den Abzug der US-Truppen von etwa 14 bis 24 Monaten verständigt.

In Katars Hauptstadt Doha finden seit Ende letzten Jahres Friedensgespräche zwischen Vertretern der USA und der Taliban statt. US-Präsident Donald Trump will den US-Einsatz in Afghanistan beenden, verlangt aber als Bedingung von den Taliban, dass das Land nicht wieder zum Rückzugsort für Extremisten wird, die in anderen Ländern Anschläge verüben. Gespräche mit der afghanischen Regierung lehnen die Taliban ab.

Die USA und die Taliban sprechen bereits seit Juli 2018 über eine politische Lösung des bald 18 Jahre dauernden Konflikts. Die Gespräche sollen in innerafghanische Friedensgespräche münden. Bisher hatten sich die Taliban geweigert, mit der Regierung in Kabul zu sprechen, die sie als „Marionette“ des Westens betrachten. Auch ein Waffenstillstand ist Thema. Die mittlerweile neunte Gesprächsrunde im Golfemirat Katar, wo die Taliban ein halboffizielles politisches Büro betreiben, hatte am Donnerstag begonnen.

Kurz vor Gesprächsbeginn hatte der US-Chefunterhändler Zalmay Khalilzad getwittert, man werde versuchen, die verbliebenen Themen nun abzuschließen. „Wir sind bereit. Lasst uns sehen, ob die Taliban auch bereit sind.“ Khalilzad plante nach Doha nach Kabul zu reisen, um die afghanische Regierung über die Gespräche zu informieren.

Bereits bei der vorangegangenen Gesprächsrunde Anfang bis Mitte August hatten sich beide Seiten optimistisch gezeigt, bald zu einer Einigung zu kommen. Die Gefechte im Land gehen unterdessen weiter. Bei einem Überfall von Taliban-Kämpfern auf einen Kontrollposten in der westlichen Provinz Herat in der Nacht auf Mittwoch wurden Behördenvertretern zufolge mindestens 14 Sicherheitskräfte getötet. In der südlichen Provinzhauptstadt Kandahar wurden am Mittwochmorgen zwei Polizistinnen von Taliban-Kämpfern auf ihrem Weg zur Arbeit erschossen.




Kommentieren