Letztes Update am Do, 29.08.2019 11:35

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kaschmir-Konflikt: Warnung vor pakistanischen Kommandos



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Häfen im Westen Indiens sind in Alarmbereitschaft versetzt worden, weil pakistanische Einheiten nach indischen Geheimdienstinformationen auf dem Weg Richtung Indien sein sollen. Die Küstenwache habe informiert, dass Kommandotrupps des Nachbarlandes über den Golf von Kachchh in den Bundesstaat Gujarat eindringen könnten, berichtete der Hafenbetreiber Adani am Donnerstag indischen Medien zufolge.

Es solle sich auch um pakistanische Kampftaucher handeln. Alle Häfen des indischen Bundesstaats Gujarats sind den Berichten zufolge in Alarmbereitschaft. Schiffsführer sollten höchste Sicherheitsmaßnahmen ergreifen und wachsam sein.

Die Berichte fallen in eine Zeit großer Spannungen zwischen den Atommächten Indien und Pakistan. Indiens Regierung hatte Anfang August dem auch von Pakistan beanspruchten Bundesstaat Jammu und Kaschmir die Teilautonomie entzogen. Seit ihrer Unabhängigkeit von Großbritannien haben beide Staaten bereits zwei Kriege um das Gebiet geführt.

Der frühere Status sicherte der indischen Kaschmirregion eine eigene Verfassung und weitgehende politische Rechte zu. Mit der Neuregelung will Neu Delhi die mehrheitlich von Muslimen bewohnte Region stärker in das mehrheitlich hinduistische Indien integrieren. Um Proteste zu verhindern, schränken Zehntausende Soldaten die Bewegungsfreiheit der Menschen ein. Auch Internet- und Telefonverbindungen sind seit mehr als drei Wochen stark eingeschränkt.




Kommentieren