Letztes Update am Do, 29.08.2019 11:48

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Dem LASK blieb in Brügge nur ein ungeliebtes Trostpflaster



Nur wenige Seiten haben dem LASK am Mittwoch in Brügge zur Vollendung des Champions-League-Märchens gefehlt. Am Ende waren es Leere und Enttäuschung, die in den Katakomben des Jan Breydelstadions zu spüren waren. Das Trostpflaster Europa League half über die verpasste Gruppenklasse der Fußball-Königsklasse kaum hinweg. „Wir müssen das erst sacken lassen“, meinte Kapitän Gernot Trauner.

„Europa League ist nicht zufriedenstellend“, war die erste Reaktion von Peter Michorl angesichts der 1:2-Niederlage, die das Weiterkommen für Brügge bedeutete. Schließlich habe man sich nach dem 0:1 im Heimhinspiel „mehr ausgerechnet“. Nach einer Anfangsphase, in der man von den Belgiern „erdrückt“ worden sei, habe man zurückgefunden.

„Wir haben auf unsere Chancen gewartet, die haben wir bekommen, wir haben sie wieder nicht genutzt“, ächzte Michorl. „Sie waren schlagbar, aber wir haben es heute nicht geschafft.“ Das Märchen vom Club, der nur fünf Jahre nach dem Aufstieg aus der Drittklassigkeit in die CL einzieht, platzte letztlich so wie der UEFA-Scheck über 15,2 Millionen Euro. Für das Aus im Play-off gibt es immerhin 5 Millionen Euro Kompensation, die Antrittsprämie in der EL beträgt weitere 2,9 Millionen.

Nüchtern betrachtet, deutete am Mittwoch in den ersten 45 Minuten vor ausverkauftem Haus nur wenig auf ein Weiterkommen der Linzer hin. „Da haben wir das wahre Brügge gesehen, wie wir es im ersten Spiel nicht gesehen haben“, resümierte LASK-Coach Valerien Ismael trocken. „Wir haben viele Probleme bekommen, mussten viel nach hinten laufen, um Lücken zu schließen, haben Bälle zu schnell verloren, es ist dann extrem schwer geworden, Entlastungsangriffe zu starten.“ Trauner sah es ähnlich: „Man hat schon gesehen, dass Brügge richtig Qualität hat“, gab er zu.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Das Gute aus Sicht der Gäste war der Umstand, dass man nur zwei, drei nennenswerte Chancen zugelassen hatte und ohne Gegentor geblieben war. Die vielleicht für lange Zeit einmalige Gelegenheit, erstmals die CL zu erreichen, lebte. „Wir sind sehr gut aus der Kabine herausgekommen, hatten mehr Präsenz, mehr Spannung. Wir haben dann ein gutes Timing im Zweikampf gehabt“, lobte Ismael.

Anstelle der Führung durch einen weiten Heber Reinhold Ranftls, den Simon Deli knapp vor dem Tor per Kopf klärte, machte in einer Drangphase aber Brügge das 1:0 (70.). Die Zeit wurde knapp für den LASK, der allerdings die perfekte Antwort fand. „Man hat gemerkt, dass die zweite Luft da ist“, sagte Ismael, dessen Truppe sich mit dem Foulelfmeter nach gelungener Pressingsituation wieder zurück ins Spiel brachte (74.).

Mit Gelb-Rot für Trauner in der 81. Minute schloss sich das kleine Fenster aber wieder. „Das war der spielentscheidende Moment, hat uns alles unter den Füßen weggerissen“, erklärte Ismael, der die Entscheidung des deutschen Top-Schiris Felix Brych nicht anzweifelte. Trauner hingegen haderte durchaus mit der Bewertung. „Es war keine zweite Gelbe Karte für dieses Foul notwendig, es war ein normales Foul, es war nicht wild. Das verstehe ich nicht ganz“, betonte der Abwehrchef. „Es tut richtig weh, weil ich bei zwei strittigen Szenen, auch eine im Hinspiel, dabei war. Das wurde zweimal gegen uns entschieden.“

Von heftiger Kritik am Unparteiischen wie nach dem Hinspiel in Linz mit seinem höchst umstrittenen Elfmeter war diesmal zwar keine Rede. Über beide Partien gesehen fühlte man sich aber nicht unbedingt gestreichelt von Schiedsrichtern und auch Glück. „Es ist 1:1 gestanden, und wenn das Hinspiel 0:0 ausgeht, bist du weiter. Dann musst du nicht aufmachen, kriegst nicht den Konter“, meinte Pogatetz im Hinblick auf das entscheidende 2:1 in der 89. Minute. „Mit ein wenig mehr Spielglück, wäre vielleicht mehr drinnen gewesen.“

Auch der Routinier, der seine vielleicht letzte Chance auf die CL sausen lassen musste, gab aber zu: „Im Großen und Ganzen sind wir vom Ergebnis her schon verdient ausgeschieden.“ Trauner sah es ähnlich. „Heute waren sie die bessere Mannschaft und sind wahrscheinlich verdient in der Gruppenphase“, betonte der 27-Jährige. Genauso Ismael: „Wenn man zweimal gewinnt, ist man verdient aufgestiegen.“

Mit etwas Abstand wird die Vorfreude auf die am 17. September beginnende Europa League wohl die Enttäuschung verdrängt haben. „Das Ausscheiden schmerzt, aber nach ein paar Tagen werden wir stolz sein“, erklärte Trauner. Und Pogatetz stellte fest: „Wenn man sieht, wo wir herkommen, ist es dennoch ein Erfolg.“

Die CL-Quali dürfte auch die Erfahrung aller Beteiligten erweitert haben. „Härtere Zweikämpfe, das Spiel ist schneller und es geht um Genauigkeit und Details. Ist man effizient vor dem Tor? Gewinnt man den Zweikampf? Wie genau spielt man sich die Chancen heraus?“, sagte Trauner. Und Ismael brachte es auf einen Nenner: „Uns sind auch ein bisschen die Grenzen aufgezeigt worden.“

Schon bald wird der LASK erneut zur Grenzüberschreitung antreten müssen. Denn bei der Auslosung am Freitag (13.00 Uhr) in Monaco, bei der die Linzer im letzten Topf liegen, warten höchst attraktive Gegner. So winken Duelle mit Arsenal, Manchester United oder AS Roma. Da bekommt selbst Europas „kleiner“ Europacup seinen Reiz. Pogatetz: „Mit ein wenig Abstand ist auch die Europa League eine geile Sache.“




Kommentieren