Letztes Update am Do, 29.08.2019 16:37

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Philharmoniker starten ihre Orchesterakademie



Die Wiener Philharmoniker schlagen ein neues Kapitel auf: Mit Anfang September starten sie ihre eigene Orchesterakademie, in der zwölf junge Musiker im Alter von 18 bis 27 Jahren den „Feinschliff“ erhalten sollen. Am Donnerstag wurden die „Rohdiamanten“ und die Details der Akademie am Rande der zu Ende gehenden Salzburger Festspiele vorgestellt. Darunter befinden sich auch drei Österreicher.

Man erinnert sich an den Werbespruch einer Partnervermittlung: „Wir hoffen, dass uns möglichst viele Mitglieder abhandenkommen“, formulierte es Akademie-Geschäftsführer und Kontrabassist Michael Bladerer. Und in einem Fall ist das bereits vor Beginn des zweijährigen Lehrganges passiert: Der ausgewählte Oboist gewann am Tag nach der Aufnahme gleich das Probespielen bei den „Wienern“ für die Solooboe und wechselt daher sofort ins Orchester. Und der Holzbläser soll kein Einzelfall bleiben. „Es handelt sich um Musiker auf allerhöchstem Niveau, etliche könnten jederzeit ein Engagement bekommen“, sagte Orchestervorstand Daniel Froschauer. Die frei werdenden Stellen sollen dann laufend nachbesetzt werden.

Die zwölf Auserwählten haben sich beim Vorspielen hinter dem Paravent aus „Hunderten Bewerbern“, durchgesetzt, so Bladerer. Die Akademisten sollen nun trotz ihres bereits bestehenden Könnens in allen Facetten weitergebildet werden, das reicht vom Einzelunterricht, Kammermusik und Orchesterspiel bis zur Schulung in Musik-Society, Physio- und Mentaltraining und die Vermittlung der Österreichischen Kulturgeschichte. Besonders profitieren sollen die Talente dabei auch von der Arbeit mit den größten Dirigenten dieser Zeit, die am Pult der Philharmoniker stehen, etwa Daniel Barenboim oder Franz Welser-Möst, die bereits ganz konkrete Vorhaben eingebracht hätten. Und dann sollen die jungen Musiker natürlich an den unverwechselbaren „Wiener Klang“ herangeführt werden.

Dass die Akademisten trotz ihres Niveaus - laut Bladerer „das Beste dieser Generation“ - nichts mehr lernen könnten, verneint der Geschäftsführer eindeutig: „Man lernt nie aus.“ Außerdem solle die Akademie ein „Profitieren von beiden Seiten“ sein: Die Philharmoniker könnten von der Energie der Jungen etwas mitnehmen, die Jungen dafür die Erfahrung der Älteren.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

In der Akademie wird für jedes Instrument ein Teilnehmer aufgenommen, sie kommen aus etlichen Ländern und Kontinenten. Die Kosten des Lehrganges nannte Bladerer in Philharmoniker-Tradition nicht, aufgebracht werden sie von Stiftern und Sponsoren.




Kommentieren