Letztes Update am Do, 29.08.2019 23:44

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kvitova bereits in zweiter US-Open-Runde gegen Petkovic out



Die Deutsche Andrea Petkovic hat am Donnerstag in der zweiten Runde der US Tennis-Open in New York überraschend die Tschechin Petra Kvitova ausgeschaltet. Die Nummer sechs des Turniers unterlag der 31-Jährigen nach 1:35 Stunden 4:6,4:6. „Das fühlt sich richtig gut an“, sagte die Weltranglisten-88. Petkovic nach ihrer starken Vorstellung im Louis Armstrong Stadium.

Kvitova beging insgesamt 32 unerzwungene Fehler, während ihre Gegnerin von Beginn weg eine starke Leistung zeigte. Druckvoll, variabel und sehr konzentriert machte sie der favorisierten Tschechin das Leben schwer. „Petra ist eine meiner Lieblingsspielerinnen auf der Tour. Gegen sie ist es immer ganz besonders schwierig“, meinte Petkovic, die sich in nur 36 Minuten den ersten Durchgang sicherte. Im zweiten Satz musste die vermeintliche Außenseiterin zwar sofort ein Break hinnehmen, kämpfte sich aber zurück und ließ sich auf ihrem Weg in Runde drei nicht mehr aufhalten.

Titelverteidigerin Naomi Osaka setzte sich indes gegen Magda Linette aus Polen mit 6:2,6:4 durch und hatte dabei nur im zweiten Durchgang ein paar Probleme. Osaka, die sich im vergangenen Jahr in einem denkwürdigen Finale gegen Serena Williams durchgesetzt hatte, benötigte 71 Minuten für ihren Erfolg.

Der Deutsche Alexander Zverev steht indes im Herren-Bewerb in der dritten Runde. Der Weltranglisten-Sechste bestand am Donnerstag in New York auch den zweiten Fünf-Satz-Krimi und setzte sich gegen Frances Tiafoe aus den USA mit 6:3,3:6,6:2,2:6,6:3 durch. Auch in der ersten Runde hatte Zverev gegen Radu Albot aus der Republik Moldau über die volle Distanz gehen müssen.

Der Weltranglistenfünfte Daniil Medwedew benötigte einen Satz weniger, um sich gegen den Bolivianer Hugo Dellien mit 6:3,7:5,5:7,6:3 durchzusetzen. „Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich gewonnen habe. Es gab einen Moment im Match, da habe ich gedacht, dass ich mich nicht mehr bewegen kann“, gestand der Russe nach seinem Sieg, dass er am Ende der Partie mit Krämpfen zu kämpfen gehabt hatte.

Der als Nummer 14 eingestufte Aufschlagriese John Isner gewann gegen den Deutschen Jan-Lennard Struff 6:3,7:6(4),7:6(5). Und auch Stan Wawrinka steht in der dritten Runde. Der US-Open-Champion von 2016 besiegte den Franzosen Jeremy Chardy 6:4,6:3,6:7(3),6:3.




Kommentieren