Letztes Update am Fr, 30.08.2019 09:52

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU-Kommissar Hahn: Wunschressort „Weiterentwicklung Europas“



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der von Österreich auch für die neue EU-Kommission unter Präsidentin Ursula von der Leyen nominierte derzeitige Erweiterungskommissar Johannes Hahn wünscht sich ein Ressort, „in dem man sehr intensiv an der weiteren Entwicklung Europas arbeiten kann“. Das sagte Hahn am Freitag vor dem informellen Rat der EU-Außenminister in Helsinki und zeigte sich in Hinblick darauf „sehr, sehr zuversichtlich“.

„Ich hatte mit ihr (von der Leyen, Anm.) gute Gespräche und wir werden sehen, was sie dann für einen Vorschlag macht“, so der für eine dritte Amtszeit nominierte, derzeitige Nachbarschaftskommissar und frühere Regionalkommissar der Kommission unter Jose Manuel Durao Barroso.

Außenminister Alexander Schallenberg versicherte, „dass wir hier sehr gut am Ball sind“. Gerüchte, es könnte ein Ressort im Zusammenhang mit der Migrationspolitik werden, bestätigten weder Hahn noch Schallenberg.

Die designierte EU-Kommissionschefin von der Leyen führt derzeit Bewerbungsgespräche mit den von den EU-Ländern nominierten Kandidaten. Hand in Hand mit der Auswahl der Kandidaten gehen Überlegungen, welche Ressortaufteilung es künftig geben soll. Die neue Kommission ist ab 1. November in Amt und Würden.




Kommentieren