Letztes Update am Fr, 30.08.2019 10:29

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Iranischer Tanker „Adrian Darya 1“ auf dem Weg in die Türkei



Der iranische Tanker „Adrian Darya 1“ hat westlich von Zypern erneut seinen Kurs geändert und fährt nun auf das südtürkische Iskenderun nahe der syrischen Grenze zu. Das geht aus Daten des Portals „Marinetraffic“ hervor. Demnach war das Schiff Freitag Vormittag gerade Richtung Norden unterwegs, um Zypern zu umrunden. Die Ankunft in der Türkei war demnach für Samstagnachmittag geplant.

Der Supertanker, der früher „Grace 1“ hieß, war Anfang Juli vor der Küste Gibraltars von der britischen Marine gestoppt und dort mehr als einen Monat lang festgehalten worden. Der Vorwurf lautete, das Schiffe wolle unter Verstoß gegen EU-Sanktionen Öl nach Syrien schmuggeln. Der Iran bestritt den Vorwurf. Nach Meinung der US-Regierung steht der Tanker unter der Kontrolle der iranischen Revolutionsgarden, die bedeutende Teile der iranischen Wirtschaft beherrschen.

Am 18. August erfolgte die - von den USA kritisierte - Freigabe des Schiffes, das seitdem auf dem Mittelmeer Richtung Osten unterwegs ist. Ein zunächst geplantes Anlegen im Hafen von Kalamata in Griechenland war aufgegeben worden, nachdem die griechische Regierung bekannt gab, die Fahrt des Tankers „nicht zu unterstützen“. Später wurde kurzfristig der türkische Hafen Mersin als Ziel genannt, dann ebenfalls aufgegeben. Teheran teilte vergangenen Montag mit, das Öl auf dem Tanker sei bereits verkauft worden; der Eigentümer müsse nun entscheiden, wohin es gebracht werden soll. Das südtürkische Iskenderun liegt nur 40 Kilometer westlich der syrischen Grenze.




Kommentieren