Letztes Update am Fr, 30.08.2019 12:43

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


150 Migranten gelangten in spanische Nordafrika-Exklave



Bei einem neuen Massenansturm afrikanischer Migranten sind mindestens 155 Menschen von Marokko aus in die spanische Nordafrika-Exklave Ceuta gelangt. Insgesamt hätten 250 Menschen versucht, über den sechs Meter hohen doppelten Grenzzaun auf spanisches Territorium zu gelangen, was etwa 100 von ihnen aber nicht gelungen sei, sagte ein Sprecher der Regierungsvertretung in Ceuta am Freitag.

Zwölf Beamte der Polizeieinheit Guardia Civil seien leicht verletzt worden, als sie versuchten, die Migranten abzuwehren. Der Vorfall ereignete sich nach Angaben des Portals „El Faro de Ceuta“ in der Früh im Norden der Exklave nahe der Siedlung Benzú.

Immer wieder versuchen in Marokko ausharrende Migranten, den acht Kilometer langen Zaun zu überwinden. Den größten Ansturm der letzten Zeit gab es im Juli 2018, als mehr als 600 Migranten nach Ceuta kamen.

Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. In der Nähe der beiden Gebiete warten Zehntausende Afrikaner auf eine Gelegenheit, in die EU zu gelangen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren