Letztes Update am Fr, 30.08.2019 12:48

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Intensive Gespräche in Graz in steirischer Neuwahl-Debatte



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der Freitag in der steirischen Landespolitik - Stichwort - vorgezogene Landtagswahl - war geprägt von einer recht intensiven „Telefondiplomatie“ und auch persönlichen Treffen. So gab es am späten Vormittag ein Gespräch zwischen LH Hermann Schützenhöfer (ÖVP) und LHStv. Michael Schickhofer (SPÖ). Auch Gespräche mit den Sozialpartnern soll es gegeben haben. Bekannt wurde darüber vorerst nichts.

Schützenhöfer hatte - nach einem überraschenden Neuwahlantrag der FPÖ am Rande der Landtagssondersitzung am Montag - am Donnerstag erklärt, dass er eine frühere Landtagswahl im November vorziehe. Regulärerer Wahltermin wäre Ende Mai 2020. Er wolle aber noch Gespräche mit den anderen Parteien führen und eine breitere Mehrheit für eine vorgezogenen Wahl finden. Nachdem die SPÖ bei Mai 2020 bleibt und „bis zum Ende der Legislaturperiode arbeiten“ will, bleibt neben den Freiheitlichen nur die Grüne Fraktion im Landtag für die von Schützenhöfer angestrebte breitere Mehrheit. Die KPÖ lehnte einen November-Wahltermin ebenso wie dei SPÖ ab.




Kommentieren