Letztes Update am Fr, 30.08.2019 13:10

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Lobnig bei Ruder-Heim-WM in Ottensheim nur im B-Finale



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Kärntnerin Magdalena Lobnig hat bei den Ruder-Weltmeisterschaften in Ottensheim im Einer das A-Finale und damit vorerst auch einen Olympia-Quotenplatz verpasst. Die 29-Jährige belegte Freitagmittag in ihrem Semifinallauf Rang fünf, nur die Top Drei kamen in die Medaillenentscheidung. Um das Tokio-Ticket zu fixieren, muss Lobnig im B-Finale am Sonntag (12.18 Uhr) unter die besten drei kommen.

Der Oberösterreicher Rainer Kepplinger zeigte im Leichtgewichtseiner mit einem Sieg im B-Finale auf. Damit belegte der U23-WM-Dritte Endrang sieben. Bei der WM im Vorjahr war Kepplinger in dieser Klasse 13. geworden. Nun hat er sich auch auf heimischer Bühne international gut präsentiert.

„Es war ein perfekter Abschluss, der siebente Platz ist schon ein Top-Ergebnis“, resümierte Kepplinger, nachdem er sich mit einem gleichmäßig starken Rennen und einer schnellen Zeit erneut für den LG-Doppelzweier empfohlen hatte. Der 22-Jährige sprach von einer für ihn fast perfekten Saison, in der es seine beiden Höhepunkte binnen vier Wochen zu bewältigen galt. „Es ist schwierig, dass man das hinbringt. Da muss man schauen, dass der Akku nicht ausgeht.“

Einen Sieg bei ihrem Abschluss der Heim-WM gab es auch für Louisa Altenhuber/Laura Arndorfer, und zwar im D-Finale des Leichtgewicht-Doppelzweiers. Das bedeutet für die beiden Endrang 19. „Es war auf jeden Fall ein versöhnlicher Abschluss“, sagte Arndorfer nach knappem Verpassen des C-Finales. Altenhuber betonte überdies die Wichtigkeit des mentalen Faktors des Siegs, nachdem ihre WM-Vorbereitung wegen eines Handbruchs beeinträchtigt gewesen war.

Für die beiden geht es demnächst in einen gemeinsamen Island-Urlaub. Arndorfer: „Und dann wieder mit voller Motivation ins Boot und Attacke.“ Die Saison-Analyse soll aufzeigen, wo es Verbesserungspotenzial gibt. „Wir fragen uns, wo können wir an welchen Schrauben drehen, wo können wir es optimieren“, erläuterte Altenhuber. Der Fokus der beiden im Wintertraining wird weiterhin der Olympia-Qualifikation gelten, für die es im Frühjahr noch zwei Chancen gibt.




Kommentieren