Letztes Update am Fr, 30.08.2019 14:09

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„outstanding artist awards“ an Schmale, Lang und Petermichl



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Für Leistungen, mit denen sie das aktuelle Kunstgeschehen besonders beeinflussen, werden am 6. Dezember im Bundeskanzleramt die „outstanding artist awards“ vergeben. Kulturminister Alexander Schallenberg gab am Freitag die siegreichen Künstler, Kollektive und Initiativen in zehn Kategorien bekannt, die nun je 10.000 Euro erhalten.

Die Auszeichnungen richtet sich an Künstler der jüngeren und mittleren Generation, wobei die einzelnen Preisträger von einer unabhängigen Jury ermittelt wurden. „Die heuer ausgezeichneten Künstlerinnen und Künstler beschäftigen sich sowohl auf provokante als auch auf subtile Art und Weise mit der Frage der Verortung des Individuums in einer Zeit, in der das Individuelle immer mehr verschwindet“, so Schallenberg. „Preise sind nicht nur ein wesentlicher Teil der österreichischen Kunstförderung, sie sind darüber hinaus Ausdruck der Wertschätzung der Republik für die Kunstschaffenden und sollen sie ermutigen, ihren künstlerischen Weg konsequent weiter zu gehen.“

Bei der Bildenden Kunst konnte sich die 1980 in Hamburg geborene Toni Schmale durchsetzen, der sich im Bereich der Darstellenden Kunst ihre Kollegin Ingrid Lang, Jahrgang 1976, beigesellt. Während die Künstlerische Fotografie vom Linzer Georg Petermichl vertreten wird, setzte sich mit PHACE bei der Musik gleich ein ganzes Ensemble durch. Der Wiener Autor Bernhard Strobel („Im Vorgarten der Palme“) kann die Auszeichnung in der Literatursparte davontragen, während Dokufilmerin Ruth Kaaserer und Hannes Böck (Innovativer Film) den Filmbereich beherrschen.

Im Sektor Medienkunst war der Verein Ubermorgen - repräsentiert durch Hans Bernhard und Elisabeth Haas - siegreich, während bei den Kulturinitiativen der Tiroler Festivalausrichter und Förderungsverein Heart of Noise gewürdigt wurde. Und beim experimentellen Modedesign setzte sich das von Karin Krapfenbauer und Markus Pires-Mata gebildete Label House Of The Very Island‘s durch.




Kommentieren