Letztes Update am Sa, 31.08.2019 21:02

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


ÖFB-Teamspieler Schlager fehlt nach Knöchelbruch monatelang



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Xaver Schlager muss monatelang pausieren und fehlt Österreichs Fußball-Nationalteam damit auch in den bevorstehenden EM-Qualifikationsspielen am 6. September in Salzburg gegen Lettland und am 9. September in Warschau gegen Polen. Der Mittelfeldspieler erlitt am Samstag in der deutschen Bundesliga beim 1:1 seines Clubs VfL Wolfsburg gegen den SC Paderborn einen Knöchelbruch.

Der 21-Jährige war bereits in der achten Minute bei einem VfL-Angriff im Strafraum nach einem verpassten Schussversuch im Rasen hängengeblieben und musste auf einer Trage vom Feld gebracht werden.

Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner gab bei der Pressekonferenz nach dem Spiel die Schwere der Verletzung bekannt. „Ich habe mit dem Arzt gesprochen. Er muss operiert werden und ich denke, dass der Herbst für ihn gelaufen ist“, sagte der Oberösterreicher. „Heute bin ich sehr traurig, weil ich sehr ungern einen wichtigen Spieler durch eine schwere Verletzung verliere“, so der ehemalige LASK-Coach.

Schlager war in der Sommerpause für rund 15 Millionen Euro von Red Bull Salzburg nach Wolfsburg gewechselt und hatte sich beim Europa-League-Teilnehmer gleich einen Stammplatz erkämpft. Er wird im ÖFB-Kader für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele von Louis Schaub ersetzt. Teamchef Franco Foda nominierte den 24-Jährigen vom 1. FC Köln am Samstagabend nach.

Schaub war beim jüngsten EM-Quali-Spiel im Juni in Nordmazedonien (4:1) im Finish eingewechselt worden. In bisher zwölf Länderspielen hat der Ex-Rapidler fünf Tore erzielt. Bei Köln kam Schaub am Samstag zu seinem ersten Ligaeinsatz dieser Saison. Der Mittelfeldspieler stand beim 2:1-Sieg in Freiburg bis zur 84. Minute auf dem Platz.

Für Schlager dagegen endete sein drittes Spiel in der deutschen Bundesliga bitter. „Es tut mir sehr leid für Xaver, er war super drauf und hat sehr gut gespielt“, sagte Foda über den 21-Jährigen, der bei ihm zuletzt zum Stammpersonal gezählt hatte. „Seine Gesundheit ist jetzt das Wichtigste. Ich wünsche ihm alles Gute und hoffe, dass er bald wieder spielen kann.“




Kommentieren