Letztes Update am So, 01.09.2019 13:51

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Messerangriff bei Lyon Unklarheit über das Tatmotiv



Nach einer Messerattacke am Samstag bei Lyon mit einem Toten und mehreren Verletzen suchen die Ermittler nach dem Motiv des festgenommenen Täters. Man habe es mit einer Person zu tun, die nicht sehr gesprächig sei, hieß es am Sonntag vonseiten der französischen Behörden.

Bei dem Angriff kam ein 19-jähriger Mann ums Leben, acht weitere Personen wurden verletzt - drei davon schwebten in Lebensgefahr. Der Vorfall ereignete sich Samstagnachmittag vor einer belebten Metro-Station in Villeurbanne bei Lyon im Südosten Frankreichs.

Zunächst war am Samstag die Rede von zwei Angreifern gewesen. Die Behördenangabe wurde aber von der Staatsanwaltschaft später dementiert. Nach Polizeiangaben handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen 33-jährigen Asylbewerber aus Afghanistan. Der Tatverdächtige war der Polizei bisher nicht bekannt.

Eine Augenzeugin berichtete unter anderem dem französischen Fernsehsender BFMTV, der Angreifer habe „in allen Richtungen“ um sich gestochen. Einem Passanten habe er in den Kopf gestochen, einer anderen Person in den Bauch.




Kommentieren