Letztes Update am So, 01.09.2019 18:11

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


CDU bleibt in deutschem Sachsen stärkste Kraft



Bei der Landtagswahl in Sachsen ist die CDU am Sonntag laut einer ARD-Prognose trotz Verlusten stärkste Kraft geworden und hat die AfD auf Distanz gehalten. Die Christdemokraten erreichten am Sonntag laut der Prognose des Instituts Infratest dimap 32 Prozent der Stimmen, während die Rechtspopulisten mit 27,5 Prozent ihr bisher bestes Resultat bei einer Landtagswahl erzielten.

Die bisher mit der CDU von Ministerpräsident Michael Kretschmer regierende SPD rutschte mit acht Prozent hingegen auf ein Rekordtief bei einer Landtagswahl ab, während Grüne und Linke neun beziehungsweise 10,5 Prozent erreichten und die FDP mit 4,8 Prozent um den Einzug in den Dresdner Landtag zittern muss.

Rund 5,4 Millionen Wahlberechtigte waren in den ostdeutschen Bundesländern Brandenburg und Sachsen zur Stimmabgabe aufgerufen. In beiden Bundesländern wurde mit einem Erstarken der rechtspopulistischen AfD gerechnet.

In Brandenburg, wo die Sozialdemokraten seit der deutschen Wiedervereinigung 1990 den Regierungschef stellen, lag die AfD mit 20 bis 21 Prozent in Meinungsumfragen hauchdünn hinter der SPD von Ministerpräsident Dietmar Woidke. Im seit 1990 CDU-regierten Sachsen hatten die Christdemokraten von Ministerpräsident Michael Kretschmer mit 29 bis 32 Prozent vier bis sieben Punkte Vorsprung.

In den beiden Bundesländern leben zusammen nur etwa acht Prozent der deutschen Bevölkerung. Wegen der AfD, die in Sachsen und Brandenburg bei der Europawahl Ende Mai stärkste Partei geworden war, stehen sie aber im Zentrum des politischen Interesses. Ende Oktober wird auch in Thüringen gewählt, wo die AfD in Umfragen ebenfalls über 20 Prozent kommt.




Kommentieren