Letztes Update am Mo, 02.09.2019 09:42

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Touristen in Kenia von Flutwelle überrascht und getötet



Mindestens sechs Touristen sind in einem kenianischen Wildreservat von einer Flutwelle überrascht und getötet worden. Ein weiterer Urlauber wurde noch vermisst, teilte die Nationalparkbehörde KWS über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Betroffenen - alle sollen aus Kenia stammen - waren im Hell‘s Gate National-Park in der Nakuru-Region unterwegs.

Unfallschauplatz war das „Rift Valley“ etwa 69 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Nairobi. Laut Mathioya Mbogo, ein Behördenvertreter der Stadt Naivasha, handelte es sich bei allen sieben Opfern um Kenianer, sechs davon hatten den Park von der Stadt Kisumu aus besucht. „Zwei Minderjährige, zwei Frauen, zwei Männer und der lokale Touristenführer wurden weggeschwemmt“, sagte er. Der Nationalpark blieb am Sonntag nach dem Vorfall für Besucher geschlossen.

Das Gebiet ist für seine Schluchten, Klippen und Dampffontänen berühmt, die von unterirdischen geothermischen Aktivitäten herrühren. Der Park war auch einer der Drehorte für die Hollywoodproduktion „Tomb Raider II: Cradle of Life“. Seine Schluchten werden immer wieder von Flutwellen überschwemmt, schon in der Vergangenheit starben dabei Besucher. So wurden im Jahr 2012 sieben Menschen getötet, die mit einer Kirchengruppe eine Wanderung unternommen hatten.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren