Letztes Update am Di, 03.09.2019 07:04

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mindestens acht Tote bei Bootsfeuer in Kalifornien



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Bei einem Feuer auf einem Ausflugsschiff vor der Küste Kaliforniens sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. 26 Passagiere würden noch vermisst, teilte US-Sheriff Bill Brown am Montag mit. Fünf Menschen konnten sich retten. Es gibt wenig Hoffnung, dass noch Überlebende gefunden werden.

Die Leichen von zwei Männern und zwei Frauen seien geborgen worden. Vier weitere Leichen hätten die Suchteams im Meer entdeckt, aber noch nicht an Land bringen können, sagte Brown. Dichter Nebel in der Region habe den Einsatz der Rettungsteams erschwert, hieß es.

Die Suche nach den vermissten Passagieren würde bis auf Weiteres fortgesetzt, teilte Monica Rochester von der Küstenwache mit. Sie sprach von einem „sehr tragischen Vorfall“. Man würde sich auf das Schlimmste vorbereiten.

Insgesamt waren zum Zeitpunkt des Brandes 39 Menschen an Bord des Schiffs, von denen sich fünf Besatzungsmitglieder retten konnten. Es handelte sich dabei um Mitglieder der Besatzung, die schon sehr zeitig in der Früh am Deck waren und durch einen Sprung ins Meer der Flammenhölle entkamen. Sie erreichten ein Boot in der Nähe.

Die Passagiere des Ausflugsschiffes schliefen im Bootsinneren, als das Feuer aus noch unbekannten Gründen ausbrach. Zahlreiche Löschboote waren zu der Unglücksstelle geeilt. Das brennende Schiff sei während der Brandbekämpfung rund 20 Meter vor der Küste der Santa Cruz Insel gesunken, hieß es. Das knapp 40 Meter lange Boot habe vor der Insel geankert, wo das Wasser nur etwa 20 Meter tief gewesen sei.




Kommentieren