Letztes Update am Di, 03.09.2019 11:46

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Reisebus und Pkw kollidierten auf Südautobahn nahe Graz



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Ein Pkw und ein Reisebus sind Montagabend beim Knoten Graz-Ost auf der Südautobahn (A2) kollidiert. Laut Polizei und Feuerwehr Ludersdorf wurden drei Insassen des Autos teils schwer verletzt. Eine Person wurde eingeklemmt und von den Einsatzkräften befreit. Der Buslenker und seine 15 Fahrgäste blieben unverletzt.

Der 36-jährige Autofahrer aus Albanien dürfte den Reisebus gegen 20.00 Uhr auf der nassen Autobahn am zweiten Fahrstreifen überholt haben. Plötzlich soll der Pkw langsamer geworden sein und die Warnblinkanlage eingeschaltet haben. Dann lenkte der Fahrer den Pkw direkt von den Reisebus. Trotz einer Notbremsung habe der 37-jährige Buslenker aus Bosnien nicht mehr ausweichen können. Er touchierte das Auto. Es wurde gegen eine Böschung geschleudert und kam am Pannenstreifen zu liegen.

Neben dem albanischen Lenker wurden auch seine beiden Landsmänner im Alter von 26 und 29 Jahren verletzt. Sie wurden in das LKH Graz gebracht und stationär aufgenommen. Neben der Feuerwehr Ludersdorf waren auch Kameraden aus Gleisdorf, Autal und Nestelbach - insgesamt mehr als 50 Helfer - im Einsatz.




Kommentieren