Letztes Update am Mi, 04.09.2019 13:19

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreich bei Gesundheitsausgaben im Spitzenfeld der EU



Österreich liegt beim BIP-Anteil an den Gesundheitsausgaben weiter im Spitzenfeld der EU. Demnach lag Österreich nach vorläufigen Daten von Eurostat 2017 an dritter Stelle, höhere Gesundheitsausgeben verzeichneten nur Deutschland (11,25 Prozent) und Schweden (11,02 Prozent), vom bisherigen Spitzenreiter Frankreich waren noch keine Zahlen verfügbar.

2016 hatte Österreich die vierthöchsten Gesundheitsausgaben in der EU. Laut der am Mittwoch veröffentlichten Erhebung von Eurostat gaben die 28 EU-Staaten 2016 im Durchschnitt 9,9 Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes für Gesundheit aus, Frankreich lag mit 11,5 Prozent an der Spitze, gefolgt von Deutschland und Schweden (11,13 bzw. 10,98 Prozent).

In Österreich betrug der Anteil der Gesundheitsausgaben 2016 10,42 Prozent des BIP, gegenüber 10,37 Prozent 2015 und 10,40 Prozent im Jahr 2017. Für 2017 lagen nur Daten von 19 EU-Staaten vor, Frankreich ist nicht dabei.

Schlusslicht in der EU-Statistik war 2016 Rumänien mit 5,0 Prozent. Höher als im EU-Durchschnitt waren die Ausgaben in der Schweiz (12,25 Prozent) und in Norwegen (10,5 Prozent).




Kommentieren