Letztes Update am Do, 05.09.2019 10:33

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Salvini plant nach Gang in Opposition „Herbst-Kampagne“



Nachdem in Italien Matteo Salvini nach Aufkündigung der Koalition mit der Fünf-Sterne-Bewegung die erhofften Neuwahlen verfehlt und durch die Bildung der neuen italienischen Regierung aus Fünf Sternen und Sozialdemokraten in die Opposition geschickt wurde, plant der Chef der rechten Lega-Partei eine „Herbst-Kampagne“.

Der Ex-Innenminister, der nach wie vor der populärste Politiker des Landes ist, sieht hinter der neuen Regierungskonstellation einen „Kuhhandel“. In einem Video auf Facebook gestand er seine Naivität ein: Er, der gestützt auf Umfragen Neuwahlen auslösen wollte, um gestärkt daraus hervorzugehen, habe den „Hunger auf Macht und Posten unterschätzt“, erklärte er. Seinen Ärger über seinen früheren Bündnispartner, Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio, konnte er kaum verbergen.

Der 46-jährige Salvini kritisierte, die neue Regierung sei lediglich mit dem Ziel entstanden, Neuwahlen zu verhindern, die seine Partei klar gewinnen würde. „Doch vor Wahlen und vor dem Volk kann man nicht ewig davonrennen“, meinte der Lega-Chef. Der neuen Koalition prophezeite er ein kurzes Leben, danach werde es zu Neuwahlen kommen müssen. „Nach unserem Wahlsieg werden wir Italien zehn Jahre lang regieren“, versicherte Salvini.

Zunächst will er aber den Wahlkampf für die Regionalwahlen in Umbrien am 27. Oktober starten, die er zu gewinnen hofft. Bis Jahresende folgen noch Regionalwahlen in der Emilia Romagna und in Kalabrien. Auch dort will sich der Lega-Chef aktiv in den Wahlkampf einbringen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Bereits am 15. September versammelt Salvini seine Parteianhänger im lombardischen Ort Pontida, traditionsreicher jährlicher Treffpunkt der „Leghisti“. Daran sollen auch Freunde der Partei aus dem Ausland, darunter Österreich, teilnehmen, kündigte Salvini an. Für den 19. Oktober rief der Rechtspopulist seine Anhänger zu einer Massendemonstration in Rom auf. Offensichtlich will Salvini mit Kampagnen wieder Tritt finden. Dabei war er in der Vergangenheit immer wieder erfolgreich.

Die postfaschistische Rechtspartei Fratelli d‘Italia (FdI) kündigte unterdessen eine Protestkundgebung vor dem Parlament in Rom an dem Tag an, an dem sich die neue Regierung unter Ministerpräsident Giuseppe Conte der Vertrauensabstimmung stellen muss. Auch Fdl-Chefin Giorgia Meloni drängt auf Neuwahlen. Die Tatsache, dass die Sozialdemokraten (PD) nach Wahlverlusten nun wieder mitregierten, sei ein Skandal, sagte Meloni.




Kommentieren