Letztes Update am Do, 05.09.2019 20:36

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


ÖFB-U21 startete mit 3:1-Sieg in Andorra in EM-Qualifikation



Österreichs U21-Fußball-Nationalteam ist erfolgreich in die Qualifikation für die EM 2021 in Slowenien und Ungarn gestartet. Die ÖFB-Auswahl setzte sich am Donnerstag auswärts gegen Gruppe-3-Underdog Andorra allerdings nur mit 3:1 durch. Bereits am Montag (16.00 Uhr/live ORF Sport +) wartet auf die Schützlinge von Coach Werner Gregoritsch die nächste Hürde, da geht es in Durres gegen Albanien.

Bei schwierigen Platzverhältnissen und starkem Wind in Andorra la Vella sorgte LASK-Spieler Nicolas Meister mit einem frühen Doppelpack (22., 26.) für einen Start nach Maß. Nach dem Anschlusstreffer von Albert Rosas Ubach (36.) blieben die Österreicher doch lange Zeit vieles schuldig. Erst nach einer Roten Karte der Hausherren in der 73. Minute machte Kevin Danso mit einem verwandelten Foulelfmeter (76.) alles klar.

Es war die erste Standortbestimmung für den neuen Jahrgang 1998. Von den Sommer-U21-EM-Startern standen nur noch Danso, Christoph Baumgartner und Marco Friedl auf dem Platz. Der bei der Endrunde verletzungsbedingt abwesende Neo-Salzburger Maximilian Wöber fungierte wie in der Vergangenheit als Kapitän.

Die Gregoritsch-Truppe wurde ihrer Favoritenrolle zu Beginn klar gerecht, übernahm früh das Kommando und drückte auf die Führung. Die fiel in Minute 22 nach guter Vorarbeit von Sturms Michael Lema, dessen Idealflanke Meister per Kopf verwertete. Der nur 1,64 Meter große 19-Jährige schnürte gleich darauf seinen Doppelpack. Bei seinem Schuss sah Andorra-Tormann Iker nicht gut aus.

Von Andorra war offensiv nichts zu sehen, bis aus dem Nichts der Anschlusstreffer fiel. Die Gastgeber konterten, Kapitän Jordi Alaez wurde nicht richtig attackiert, düpierte auch noch Leonardo Lukacevic im Strafraum und seine Hereingabe musste Rosas Ubach nur noch über die Linie drücken. Es war wie ein Weckruf für die Gastgeber, die plötzlich voll im Spiel waren. Auch nach dem Seitenwechsel tat sich Österreich schwer, Chancen waren absolute Mangelware.

Erst mit der Roten Karte für Eric Vales, der Meister grob foulte, war die Partie quasi entschieden. Drei Minuten später traf Danso per Elfmeter, nachdem Lukas Malicsek im Strafraum gefoult worden war. Ein Abschluss von Patrick Schmidt fiel zu schwach aus (92.). In der 95. Minute hätte das 4:1 noch fallen müssen. Baumgartner scheiterte allerdings wie auch schon bei der EURO via (Hand)-Elfmeter (95.). Mit dem schwach getretenen Versuch des Hoffenheim-Legionärs hatte Iker keine Mühe. Österreich wechselte insgesamt fünf Spieler aus, das ist neuerdings auf Nachwuchsebene möglich.

Österreich ist in der Tabelle nun mit drei Punkten Dritter. Drei Zähler fehlen auf Leader Kosovo, der nach zwei Spielen sechs Punkte auf dem Konto hat. Gruppenfavorit England steigt erst am Freitag in der Türkei ins Geschehen ein. Durch die EM-Aufstockung nehmen 2021 erstmals 16 Nationen an der Endrunde teil. Die neun Gruppensieger und der beste Zweite qualifizieren sich direkt, die restlichen Zweiten kämpfen im Play-off um vier weitere EM-Tickets. Slowenien und Ungarn sind als Gastgeber fix dabei.




Kommentieren