Letztes Update am Fr, 06.09.2019 11:23

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU-Länder wollen mehr Terrorinformationen austauschen



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die EU-Justizagentur Eurojust will mit einem EU-weiten Verfahrensverzeichnis die Terrorismusbekämpfung verbessern. Die EU-Länder sollen darin alle laufenden Untersuchungen und Strafverfahren eintragen, damit andere Mitgliedsstaaten nach Überschneidungen mit ihren Ermittlungen suchen können, hieß es bei der Präsentation des Terrorismusbekämpfungsregisters (CTR) am Donnerstag in Brüssel.

Eurojust verspricht sich davon eine verbesserte länderübergreifende Koordination der Arbeit der nationalen Justizbehörden und ein schnelleres Vorgehen gegen Terrorismusverdächtige, was die Sicherheit in der Europäischen Union erhöhen soll. „Ein Fall kann sehr klein und unbedeutend erscheinen, aber wenn eine Verbindung des Verdächtigen zu einem Terrornetzwerk festgestellt werden kann, hat das eine andere Dimension“, erklärte Michael Schmid, stellvertretender Leiter des Eurojust-Terrorbekämpfungsteams.

„Das Register wird uns helfen, solche Verbindungen festzustellen“, so Schmid, der Österreichs Vizerepräsentant bei der in Den Haag ansässigen EU-Justizagentur ist. Laut dem Anti-Terror-Koordinator der EU, Gilles de Kerchove, wird dazu auch Künstliche Intelligenz (AI) eingesetzt. Das zentrale Verzeichnis bietet den nationalen Behörden den Vorteil, nicht mehr in jedem Land einzeln nachfragen zu müssen, ob zum Beispiel gegen eine bestimmte Person bereits ein Verfahren läuft. Die Einträge in dem verbesserten Verzeichnis sind jedoch nicht frei einsehbar.

Daten würden erst weitergegeben, wenn es einen Treffer gebe und die nationale Behörde, aus der die justiziellen Informationen stammen, der Weitergabe zustimme, erklärte Frederic Baab, CTR-Initiator und früherer Vertreter Frankreichs bei Eurojust. Für die Länder sei wichtig, die Kontrolle über die Informationen zu behalten.

Die Anschläge in Paris im November 2015 haben laut Baab zur Schaffung eines Bewusstseins dafür geführt, dass es notwendig sei, einen Überblick über verdächtige Personen und Gruppierungen zu haben. Damals waren rasch grenzübergreifende Verbindungen zwischen den Terroristen festgestellt worden.

Alle EU-Länder sind im September dazu aufgerufen, Informationen über Verdächtige, Fälle und Verurteilungen in Zusammenhang mit Terrorismus einzutragen. Ab Oktober soll die neue Datenbank zugänglich sein und laufend ergänzt werden.




Kommentieren