Letztes Update am Sa, 07.09.2019 14:06

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Schwerer Autounfall mit vier Toten im Zentrum Berlins



Bei einem schweren Verkehrsunfall in Berlin sind am Freitagabend vier Menschen getötet und drei weitere schwer verletzt worden. Ein Pkw sei im Zentrum der deutschen Hauptstadt auf einen Gehweg geraten, teilte ein Polizeisprecher in der Nacht auf Samstag mit. „Wir gehen derzeit ausschließlich von einem tragischen Verkehrsunfall aus.“ Es gebe „keine Anhaltspunkte auf andere Dinge“.

In dem Auto saßen nach Angaben der Polizei drei Menschen, sie alle wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Bei den vier Toten handle es sich um Passanten, die auf dem Gehweg vom Auto erfasst wurden. Ein drei Jahre alter Bub, eine 64-Jährige Frau sowie zwei Männer im Alter von 28 und 29 Jahren erlagen an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Die Mutter des Kleinkinds, die ein weiteres Kind dabei hatte, überlebte nach Feuerwehrangaben. Konkrete Angaben zum Unfallhergang machte die Polizei zunächst nicht. Es müssten erst die weiteren Ermittlungen abgewartet werden.

Ausdrücklich bat die Polizei auf Twitter: „Bitte unterlassen Sie Spekulationen aus Rücksicht auf die Angehörigen.“ Zuvor war in dem sozialen Netzwerk unter anderem über ein illegales Autorennen spekuliert worden. Dazu sagte ein Polizeisprecher: „Es gibt derzeit keine Erkenntnisse, dass ein zweites Fahrzeug involviert war.“

Bei dem Fahrzeug handle es sich um einen Porsche-Sportgeländewagen, sagte ein Polizeisprecher. Der Einsatzort wurde großräumig abgesperrt. Zahlreiche Feuerwehrleute und Polizisten waren im Einsatz. Von der Polizei waren zudem mehrere Mannschaftstransporter am Unfallort. Krankenwagen warteten hintereinander. Anwesende Zeugen wurden befragt, um den Unfallhergang zu klären.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Polizei prüfte auch, ob ein medizinischer Notfall beim Fahrer des Wagens die Unfallursache gewesen sein könnte. Erste Hinweise darauf flößen ebenso wie andere Aussagen, Informationen und Beweise in das Ermittlungsverfahren ein, teilte die Behörde der deutschen Hauptstadt am Samstag mit. Dem 42-Jährigen sei Blut entnommen worden. Er erlitt bei dem Unfall am Freitagabend Kopfverletzungen und liegt im Krankenhaus. Der Mann war zuvor mit seinem Geländewagen (SUV) an der Kreuzung von Invalidenstraße und Ackerstraße von der Straße abgekommen.

Laut Polizei erlitten eine 38-Jährige und ihr neunjähriger Bub einen Schock, ebenso die beiden weiteren Autoinsassen, ein sechs Jahre altes Mädchen und eine 67 Jahre alte Frau. Zu möglichen Verwandtschaftsverhältnissen machte die Polizei aus Pietätsgründen keine Angaben.

Am Ort des Unfalls verliehen am Samstagmorgen Dutzende Anrainer ihrer Trauer Ausdruck. Sie legten Blumen auf den Gehweg und stellten Kerzen auf. Dort waren auch Zeitungen abgelegt, „Porsche rast 4 Menschen auf Gehweg tot“, hieß es darauf. Passanten diskutierten über den möglichen Unfallhergang. Für den Abend wurde eine Mahnwache angekündigt.




Kommentieren