Letztes Update am Mo, 09.09.2019 07:38

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Taifun „Faxai“ wütet im Großraum Tokio - eine Tote



Begleitet von heftigem Regen ist am frühen Montagmorgen der Taifun „Faxai“ nahe Tokio auf Land getroffen. Eine Frau kam ums Leben, mehr als 30 Menschen wurden verletzt, als „Faxai“ mit heftigen Windböen durch die japanische Hauptstadt fegte. Der Sturm legte den Verkehr im Großraum Tokio teilweise lahm und sorgte für erhebliche Behinderungen im Berufsverkehr. 900.000 Haushalten waren ohne Strom.

„Faxai“ wütete mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Stundenkilometern. Der japanische Wetterdienst warnte vor starken Windböen, Überschwemmungen und Erdrutschen. Die Behörden riefen knapp 340.000 Bewohner in den gefährdeten Gebieten dazu auf, ihre Häuser zu verlassen. Am Vormittag bewegte sich Taifun „Faxai“ dann wieder in Richtung Nordosten vom Festland weg.

Eine etwa 50-jährige Frau kam nach Polizeiangaben in dem Unwetter ums Leben. Sie wurde auf einer Straße in Tokio von starkem Wind erfasst und vor eine Mauer gedrückt, wie auf Bildern einer Überwachungskamera zu sehen war.

Der Taifun entwurzelte Bäume und beschädigte Stromleitungen. Nach Angaben des TV-Senders NHK fiel in mehr als 900.000 Haushalten in der Hauptstadtregion der Strom aus. In der südwestlich von Tokio gelegenen Präfektur Shizuoka wurden rund zehn Häuser beschädigt und mehrere Autos durch die Luft geschleudert, wie örtliche Medien berichteten. In der Stadt Tateyama stürzte das Dach einer Tankstelle ein.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Zahlreiche Hochgeschwindigkeitszüge, die das Umland mit Tokio verbinden, fielen in den frühen Morgenstunden aus. Auch die Bahngesellschaft East Japan Railway stellte den Verkehr zwischenzeitlich weitgehend ein, da die Bahnstrecken auf Sturmschäden untersucht werden mussten.

In der Tokioter U-Bahn-Verkehr kam es ebenfalls zu Verspätungen und Unterbrechungen. An einigen Stationen bildeten sich große Menschenmengen. Betroffen war auch der Flugverkehr: Mindestens 138 Flüge wurden am Montag gestrichen. Zum internationalen Flughafen Narita fuhren auch keine Züge mehr.

Der Sturm brachte auch die Reisepläne der australischen Rugby-Nationalmannschaft durcheinander, die am Montag in Tokio eintreffen sollte. Japan richtet in diesem Jahr die Rugby-Weltmeisterschaft aus, die in zwei Wochen in mehreren Städten des Landes beginnt.




Kommentieren