Letztes Update am Di, 10.09.2019 19:09

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bewegende Trauerfeier für tödlich verunglückten Hubert



In tiefer Trauer hat die Motorsport-Welt am Dienstag Abschied von Anthoine Hubert genommen. Für den bei einem Unfall auf der belgischen Rennstrecke von Spa-Franchorchamps am 31. August tödlich verunglückten Formel-2-Piloten fand am Dienstag eine bewegende Trauerfeier in der Kathedrale von Chartres statt.

An der Seite der Familie zählten zu den Besuchern auch die Formel-2-Fahrer um den Deutschen Mick Schumacher und Größen der Formel 1 wie Monza- und Spa-Sieger Charles Leclerc (Ferrari) oder die Ex-Piloten Alain Prost und Jean Alesi. In der Kathedrale war ein großes Bild von Hubert aufgestellt, der im Alter von 22 Jahren gestorben war.

„Heute stehen wir als eine Motorsport-Familie zusammen und gedenken Anthoine Hubert“, twitterten die Formel-1-Veranstalter. „Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Lieben.“

Der Unfall hatte sich am 31. August im Hauptrennen der Formel 2 in Spa-Francorchamps ereignet. Hubert verlor auf dem Ardennen-Kurs in einer unübersichtlichen Situation mit mehreren Fahrzeugen die Kontrolle über sein Fahrzeug vom Team BWT Arden. Er krachte nach der berühmten Kurve Eau Rouge in die Begrenzung und wurde mit seinem Wagen zurück auf die Strecke geschleudert. Dort raste mit voller Wucht der 20-jährige US-Amerikaner Juan Manuel Correa in den querstehenden Boliden von Hubert. Correa wurde dabei schwer verletzt und liegt nach seiner Überstellung aus Belgien weiterhin auf der Intensivstation einer Londoner Klinik.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren