Letztes Update am Do, 12.09.2019 20:14

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Vier Tote nach Attentat mit Sprengfalle in Südosttürkei



In der Südosttürkei sind offiziellen Angaben zufolge mindestens vier Menschen getötet worden, als ihr Fahrzeug über eine an der Straße gelegte Sprengfalle fuhr. 13 Menschen seien verletzt worden, berichteten die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu und die regierungsnahe Zeitung „Daily Sabah“ am Donnerstagabend unter Berufung auf das Gouverneursamt der Provinz Diyarbakir.

Es handle sich bei den Opfern um Zivilisten. Ihr Minibus sei zwischen den Provinzen Diyarbakir und Mus unterwegs gewesen, als die improvisierte Mine explodierte. Das Gouverneursamt machte die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für den Anschlag verantwortlich.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren