Letztes Update am Fr, 13.09.2019 14:48

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Heimspiel gegen LASK für Sturm Herausforderung und Chance



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der Schlager der siebenten Runde der Fußball-Bundesliga steigt am Samstag (17.00) in Graz, wenn der Tabellenvierte Sturm den zweitplatzierten Vizemeister LASK empfängt. „Das Spiel ist für uns eine Herausforderung, aber auch eine große Chance“, betonte Trainer Nestor El Maestro. Salzburg empfängt zur gleichen Zeit als Champions-League-Generalprobe Hartberg, Mattersburg spielt gegen Wattens.

Der 36-jährige Serbe El Maestro bezeichnete den LASK als „eine schon seit über einem Jahr sehr stabile Truppe, die zurecht aktuell am zweiten Tabellenplatz“ stehe. Zuletzt feierten die Athletiker mit einem 3:0 Anfang März und einem 3:2 Ende April zwei Siege in Graz. Auch aktuell präsentierten sich die Linzer sehr auswärtsstark, haben sie doch ihre jüngsten vier Gastspiele in der Liga allesamt gewonnen und damit den Vereinsrekord egalisiert. Nach den Strapazen durch die Champions-League-Qualifikation hat die Länderspielpause „uns richtig gut getan“, erklärte LASK-Coach Valerien Ismael am Freitagnachmittag. Auch der 43-jährige Franzose sprach von einer „Herausforderung“, die auf sein Team in Graz wartet. „Sturm ist eine sehr gute Mannschaft mit sehr guten Spielern. Angelpunkt der Mannschaft ist Kiteishvili“, warnte Ismael explizit vor dem georgischen Internationalen.

Meister Salzburg ist bemüht, den Champions-League-Auftakt gegen Genk vorerst beiseitezuschieben. In der Liga wartet zu Hause Hartberg. Ein Test soll die Partie gegen die überraschend stark gestarteten Steirer nicht sein. Vor dem Heimspiel gegen Belgiens Titelträger am Dienstag soll in der siebenten Runde der siebente Sieg eingefahren werden. „Wir müssen dort weitermachen, wo wir aufgehört haben“, sagte Red-Bull-Trainer Jesse Marsch klipp und klar. Nach den jüngsten Spielen gibt es indes für Hartberg-Trainer Schopp wenig Grund, seine Stammformation zu ändern, er hat auch keine Verletzten zu beklagen. Seit fünf Runden sind die Hartberger ungeschlagen und holten dabei drei Siege. Zuletzt gewannen sie in St. Pölten mit 3:1.

Der SV Mattersburg sieht sich diese Tage mit unliebsamen Berichten konfrontiert. Aussagen des wegen Wettbetrugs verurteilten Sanel Kuljic, wonach Spiele der Burgenländer in der vergangenen Saison verschoben worden seien, sorgten im Burgenland für Stirnrunzeln. „Natürlich ist das ärgerlich“, sagte Trainer Franz Ponweiser vor dem Ligaspiel gegen Wattens. Am Samstag wollen die Mattersburger im Duell der Grünweißen den dritten Saisonsieg einfahren. Die WSG will die weite Reise nach Osten jedoch ebenfalls nicht umsonst angetreten haben. Trainer Thomas Silberberger forderte von seinem Team Zählbares ein.




Kommentieren