Letztes Update am So, 15.09.2019 08:11

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rotes Kreuz wieder aktiv in Afghanistan



Nach fast eineinhalbjähriger Zwangspause hat das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) seine Arbeit in Afghanistan wieder in vollem Umfang aufgenommen. Grund ist, dass die radikalislamischen Taliban ein Mitte April 2018 ausgesprochenes Tätigkeitsverbot aufgehoben haben.

In einer Erklärung der Extremisten heißt es, alle Talibankämpfer sollten für die Sicherheit der Rotkreuzmitarbeiter Sorge tragen. Die Sprecherin des Komitees in Afghanistan, Roya Musawi, sagte, nach Veröffentlichung der Erklärung gingen die Mitarbeiter nun in allen Teilen des vom Krieg gebeutelten Lands wieder an die Arbeit, darunter die Bergung von Leichen und Besuchen bei Kriegsgefangenen.

Für das 1863 gegründete IKRK mit Sitz in Genf arbeiten rund 16.000 Menschen in über 80 Ländern. Die unabhängige und neutrale Organisation leistet Hilfe in bewaffneten Konflikten, ihr Mandat ist im Wesentlichen in den Genfer Konventionen von 1949 festgelegt.

US-Präsident Donald Trump hatte kurz vor einem erwarteten USA-Taliban-Abkommen über Wege zum Frieden am vergangenen Samstag überraschend erklärt, er habe weitere Gespräche mit den Taliban wegen eines tödlichen Anschlags in Kabul abgebrochen. Die USA und die Taliban hatten seit Juli 2018 über eine politische Lösung des bald 18 Jahre dauernden Konflikts in Afghanistan gesprochen. Nun befürchten Beobachter eine neue Welle der kriegerischer Gewalt.




Kommentieren