Letztes Update am Mo, 16.09.2019 18:27

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Erfundenes Sexbuch: Staat will Lehrerin entschädigen



Im Fall einer Lehrerin aus dem Burgenland, deren Ex-Freund unter ihrem Namen ein erfundenes „Sex-Tagebuch“ verfasst und veröffentlicht hat, hat sich die Republik Österreich nun bereit erklärt, Entschädigung zu zahlen. Anwalt Rudolf Schaller bestätigte der APA einen Bericht der „Salzburger Nachrichten“. Die Suspendierung der Frau war Anfang des Jahres vom Bundesverwaltungsgericht aufgehoben worden.

Nach der Aufhebung ihrer Suspendierung, die vom Landesschulrat und einer Disziplinarkommission ausgesprochen worden war, hatte die Frau einen Amtshaftungsanspruch gegen die Republik Österreich gestellt. Sie wollte die Kosten, die angefallen waren, ersetzt bekommen. Nun sei der Staat bereit, Kosten zu tragen, betonte Schaller. Derzeit werde aber noch verhandelt. Bis Weihnachten könnte ein Abschluss erzielt werden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren