Letztes Update am Di, 17.09.2019 09:22

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Eine Tote bei „Home Invasion“ - Verdächtiger im Krankenhaus



Nach einer tödlichen „Home Invasion“ am Montagabend in Edlitz (Bezirk Neunkirchen), bei der eine 85-Jährige erschlagen worden ist, befindet sich ein Tatverdächtiger im Krankenhaus. Er war auf der Südautobahn (A2) von einem Lkw angefahren und verletzt worden. Eine Einvernahme des Mannes sei noch nicht möglich gewesen, sagte Polizeisprecher Heinz Holub am Dienstag in der Früh auf APA-Anfrage.

Die Ermittler des Landeskriminalamtes Niederösterreich gehen davon aus, dass zwischen der Gewalttat und dem Unfall auf der A2 im Gemeindegebiet von Warth (Bezirk Neunkirchen) ein Zusammenhang besteht. Diesbezügliche Überprüfungen dauerten laut Holub am Dienstag an. Der Verdächtige sei in ein niederösterreichisches Landesklinikum eingeliefert worden.

Die Polizeiinspektion Grimmenstein war am Montag um 20.40 Uhr informiert worden, dass ein Einbruch in ein Einfamilienhaus verübt worden sei. Am Tatort sahen Beamte durch ein offenes Fenster eine Frau in dem Objekt auf dem Boden liegen. Reanimationsmaßnahmen blieben ohne Erfolg.

Erste Ermittlungen ergaben, dass in das Haus eingebrochen worden und der Täter von der 85-jährigen Besitzerin überrascht worden sein dürfte. In weiterer Folge soll er stumpfe Gewalt ausgeübt haben, die für die Pensionistin tödlich endete. An einer Fahndung waren u.a. ein Polizeihubschrauber, das Einsatzkommando Cobra und Diensthunde beteiligt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der Unfall auf der A2 im nahen Warth ereignete sich gegen 23.30 Uhr. Es werde davon ausgegangen, dass ein Zusammenhang mit der „Home Invasion“ bestehen dürfte, teilte die Polizei noch in den Nachtstunden mit.




Kommentieren