Letztes Update am Di, 17.09.2019 15:50

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Geheimdiensterkenntnisse zu Angriff in Saudi-Arabien



Die US-Regierung hat nach Informationen des „Wall Street Journal“ (WSJ) Saudi-Arabien Geheimdiensterkenntnisse übermittelt, wonach der Iran am Samstag Ausgangspunkt der Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien war. Nach Einschätzung der USA habe der Iran dabei „mehr als 20 Drohnen und mindestens zwölf Raketen“ eingesetzt, so das Blatt unter Berufung auf nicht genannte Quellen.

Saudi-arabische Regierungsvertreter hätten erklärt, dass die vorliegenden Informationen nicht ausreichten, um darauf zu schließen, dass die Angriffe vom Iran ausgingen. US-Regierungsvertreter hätten angekündigt, Saudi-Arabien in den kommenden Tagen weitere Informationen zur Verfügung zu stellen.

Zwei Anlagen des saudi-arabischen Staatskonzerns Aramco in Abqaiq und Khurais im Osten des Königreichs waren am Samstag attackiert worden. Nach Angaben des saudi-arabischen Energieministers Prinz Abdulaziz bin Salman war die Hälfte der gesamten Produktion des Aramco-Konzerns betroffen, geschätzt 5,7 Millionen Barrel Rohöl pro Tag, fast sechs Prozent der weltweiten Rohölversorgung.

US-Präsident Donald Trump erklärte, seine Regierung sei bereit, Saudi-Arabien zu unterstützen, werde aber eine „definitive“ Feststellung der Verantwortung abwarten. Er sei nicht darauf aus, in einen „neuen Konflikt zu geraten“, fügte Trump hinzu. „Aber manchmal muss man das.“ Es habe sich um einen „sehr großen Angriff gehandelt“, auf den ein „viel, viel größerer“ folgen könne.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die vom Iran unterstützten Houthi-Rebellen im Jemen hatten die Verantwortung für die Angriffe übernommen. Die Regierung in Riad erklärte, dass iranische Waffen genutzt worden seien, machten aber Teheran nicht direkt verantwortlich.

Nun sollen internationale Experten in die Ermittlungen einbezogen werden. Auch Vertreter der Vereinten Nationen sollen sich daran beteiligen, erklärte das saudische Außenministerium in Riad. „Erste Untersuchungen zeigen, dass iranische Waffen bei den Anschlägen eingesetzt wurden.“ Nun werde geklärt, wer der Täter sei.




Kommentieren