Letztes Update am Mi, 18.09.2019 13:51

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Selbstmordanschlag in Regierungsgebäude in Afghanistan



In der ostafghanischen Stadt Jalalabad hat sich am Mittwoch ein Selbstmordattentäter in einem Regierungsgebäude die Luft gesprengt. Ein Sprecher der Regierung der Provinz Nangarhar sagte, der Attentäter sei in das Gebäude eingedrungen und habe dort den Sprengsatz gezündet. Sicherheitskräfte seien im Einsatz, um sich um die Mitarbeiter zu kümmern, sagte der Sprecher der Provinzregierung.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete unter Berufung auf Behördenangaben von mindestens neun Verletzten, darunter ein Kind. Demnach stürmten nach der Explosion mehrere Bewaffnete das Gebäude, eine Schießerei sei noch im Gange. Bei dem Gebäude soll es sich um eine Stelle für die Ausgabe von Personalausweisen handeln.

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. In der Provinz Nangarhar sind sowohl die radikalislamischen Taliban als auch die Jihadistengruppe „Islamischer Staat“ (IS) aktiv.

Am Dienstag waren bei zwei Selbstmordanschlägen, welche die Taliban für sich reklamierten, 48 Menschen getötet und etwa 80 verletzt worden. Einer der Anschläge richtete sich gegen eine Wahlkampfveranstaltung, an der Präsident Ashraf Ghani teilnahm. Am 28. September stehen in Afghanistan Präsidentschaftswahlen an. Die Taliban haben angekündigt, den Wahlgang zu stören.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

US-Präsident Donald Trump hatte erst vor wenigen Tagen die offenbar kurz vor dem Abschluss stehenden Friedensverhandlungen mit den Taliban für „tot“ erklärt. Anlass war ein Anschlag in Kabul, bei dem auch ein US-Soldat getötet worden war.




Kommentieren