Letztes Update am Do, 19.09.2019 14:22

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ex-Militärchef Gantz will Ministerpräsident in Israel werden



Nach der Wahl in Israel hat Ex-Militärchef Benny Gantz vom oppositionellen Mitte-Bündnis Blau-Weiß das Amt des Regierungschefs für sich reklamiert. Er wolle eine „breite, liberale Einheitsregierung“ anführen, sagte der 60-Jährige am Donnerstag in Tel Aviv.

Er reagierte damit auf einen Aufruf des rechtskonservativen Regierungschefs Benjamin Netanyahu, sich einer Großen Koalition seines Likuds mit rechten und religiösen Parteien anzuschließen. Gantz wertete diesen Vorstoß allerdings als Finte Netanyahus.

„Blau-Weiß hat bei der Wahl gesiegt, sie ist die größte Partei“, sagte Gantz. Sein Parteifreund Yair Lapid sagte, Netanyahu sei nicht bereit, die Wahlergebnisse zu akzeptieren und wolle das Land zu einem dritten Wahlgang zerren.

Netanyahu erklärte, er sei „überrascht und enttäuscht“, dass Gantz‘ Partei sein Angebot abgelehnt habe, eine Große Koalition zu bilden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Nach der Wahl am Dienstag hat Blau-Weiß eine hauchdünne Mehrheit vor dem Likud. Allerdings haben weder das rechts-religiöse noch das Mitte-Links-Lager eine Mehrheit von 61 der 120 Sitze im Parlament zur Regierungsbildung. Nach Auszählung fast aller Stimmen kommt Blau-Weiß auf 33 Mandate, der Likud auf 31, wie die Nachrichtenseite ynet am Donnerstag berichtete.

„Es gibt keine andere Wahl, als eine breite Einheitsregierung zu bilden, die aus allen Parteien besteht, denen der Staat Israel wichtig ist“, sagte Netanyahu. „Benny, wir müssen noch heute eine breite Einheitsregierung einrichten!“




Kommentieren