Letztes Update am Fr, 20.09.2019 11:36

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kurz bleibt beim Thema Kickl als FPÖ-Klubchef vage



ÖVP-Chef Sebastian Kurz will sich die Frage, ob er Herbert Kickl als Klubobmann einer türkis-blauen Koalition akzeptieren würde, offenbar offen halten. Die Frage des Klubobmannes müsse im Gesamtpaket bewertet werden, heißt es in einem der APA übermittelten Statement: „Jedenfalls muss die Zusammenarbeit zwischen der Regierung und den Klubobleuten der Regierungsparteien reibungslos funktionieren.“

Zur Frage, ob der von ihm als Innenminister abgelehnte Herbert Kickl Klubobmann einer türkis-blauen Koalition werden könnte, hatte Kurz zuvor in einem Ö1-Interview gemeint, er werde sich in „parteiinterne Entscheidungen anderer Parteien“ nicht einmischen. Nun betont er dazu: „Wer Klubobmann in den anderen Parteien wird, ist nicht meine Entscheidung, sondern jene der einzelnen Klubs. Wer allerdings in Zukunft als Klubobmann den jeweiligen Regierungsparteien vorsitzen wird, gilt es im Gesamtpaket mit dem zukünftigen Regierungspersonal zu bewerten.“ Ob eine „reibungslose Zusammenarbeit“ mit Kickl möglich wäre, beantwortete die ÖVP nicht.




Kommentieren