Letztes Update am Fr, 20.09.2019 15:05

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Klimademo-Aktionen in über 700 Gemeinden in Österreich



Beim Auftakt der internationalen Klimaschutzwoche „Week for Future“ haben sich in Österreich am Freitag rund 720 Gemeinden mit Aktionen beteiligt. „Es ist die größte dezentrale Klimaaktion, die es jemals gegeben hat“, sagte Mitorganisator Johannes Stangl der APA. Ab 18.00 Uhr war noch eine Kundgebung am Wiener Heldenplatz geplant.

Die Teilnehmerzahlen bei den einzelnen Aktionen abzuschätzen war schwierig, da die beteiligten Gemeinden oder Bezirke ihre Beiträge dezentral und autonom veranstalteten. Als verbindendes Element sollten alle involvierten Gemeinden unter ihr Ortsschild den Zusatz „Für die Zukunft“ anbringen, fotografieren und auf der Homepage von „FridaysForFuture“ hochladen. „Furth bei Göttweg hat sich heute als erste Gemeinde bereits um 6.45 Uhr zur Kundgebung bei der Ortstafel versammelt, an der zahlreiche Schülerinnen und Schüler noch vor der Schule teilnahmen“, sagte Stangl.

Die zentrale Forderung des österreichischen Ablegers der „FridaysForFuture“-Bewegung war die Ausrufung des nationalen Klimanotstands. Am kommenden Mittwoch wird ein Entschließungsantrag, der von ÖVP, SPÖ, Jetzt und NEOS eingebracht wurde, im Parlament abgestimmt.

Die angemeldeten Aktionen waren vielseitig: In Wien standen neben Demos am Heldenplatz, beim Haus des Meeres und am Schuhmaierplatz auch Müllsammelaktionen auf der Rossauer Lände und in Hütteldorf sowie ein Picknick vor der Karlskirche und ein Flashmob am Handelskai an. Auch in den Bundesländern gab es Veranstaltungen: In Niederösterreich wurde unter anderem in Krems und Bruck an der Leitha demonstriert, in Henndorf am Wallersee haben sich Musikmittelschule und Volksschule Henndorf zum Protest zusammengeschlossen und in Villach in Kärnten wurde ebenfalls protestiert.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

kreiert. In Linz erwarteten Klimaaktivisten um 13.00 Uhr vor dem neuen Dom Maturanten zu einem Fotoshooting. Schüler aller Maturaklassen in Oberösterreich waren zu einem Gottesdienst in Linz. Anschließend solidarisierte sich ein Großteil von ihnen mit den „FridaysforFuture“-Aktivisten auf dem Domplatz.

Stangl betonte, dass alle Aktionen angemeldet waren. „Unser Protest ist wie immer vollkommen friedlich und bunt“, unterstrich der Mitorganisator. Verkehrsbehinderungen waren nicht befürchtet worden. Laut Polizei waren auch keine Straßensperren geplant gewesen, ab 13.00 Uhr konnte es aber es aufgrund einer Demo in Wien-Ottakting zu Verkehrsbeeinträchtigungen in der Wattgasse, der Ottakringer Straße und am Yppenplatz kommen.

Die Veranstaltungen sind Teil der internationalen „Week for Future“, an der sich Aktivisten in über 100 Ländern beteiligen. Vor allem im englischsprachigen Raum waren bereits am Freitag Großdemonstrationen angesetzt. In Österreich werden die größten Proteste aber erst bei Demos am 27. September stattfinden - auch angesichts der zeitnahen Nationalratswahl.

Beim ersten großen Klimastreik am 15. März gingen in Österreich mehr als 20.000 Schüler und Studenten auf die Straße. An einem Streik mit der „FridaysForFuture“-Bewegung und der jugendlichen Aktivistin Greta Thunberg am 31. Mai beteiligten sich in Wien 10.000 Personen.




Kommentieren