Letztes Update am Sa, 21.09.2019 18:02

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Lewandowski-Doppelpack bei 4:0 Bayerns über Köln



Bayern München hat zumindest vorerst die Tabellenführung in der deutschen Fußball-Bundesliga übernommen. Ohne den verletzten David Alaba gewann der Rekordmeister am Samstag zum Wiesn-Auftakt gegen Köln mit 4:0 (1:0). Der abgelöste Leader Leipzig könnte am Abend (18.30 Uhr) bei Werder Bremen aber wieder vorbeiziehen. Freiburg verpasste durch ein 1:1 (1:1) gegen Augsburg den Sprung an die Spitze.

Goalgetter Robert Lewandowski war bereits in der 3. Minute erfolgreich und machte sich zum ersten Bayern-Stürmer seit 19 Jahren, der in den ersten fünf Runden getroffen hat. Kurz nach der Pause legte der Pole mit seinem neuen Saisontor nach (48.), ehe Philippe Coutinho einen selbst herausgeholten Foulelfmeter zu seinem ersten Liga-Treffer verwandelte (62). Kingsley Ehizibue sah für seine Notbremse zuvor die Rote Karte. Ivan Perisic legte für die Bayern nach (73.).

In Freiburg, für das Verteidiger Philipp Lienhart durchspielte, traf Lucas Höler in der 24. Minute mit einem satten Rechtsschuss für die Gastgeber, Florian Niederlechner gelang dann aber der Ausgleich (39.). Im Finish verzeichnete das Überraschungsteam Freiburg noch zwei Aluminium-Schüsse, musste schließlich aber zum zweiten Mal in dieser Saison Punkte abgeben.

Union Berlin mit Kapitän Christopher Trimmel über die gesamte Spielzeit erlitt mit einem 0:2 bei Bayer Leverkusen die dritte Niederlage, nach Rot für Stürmer Sebastian Polter für einen Tritt in die Ferse von Julian Baumgartlinger (66.) musste der Aufsteiger die Partie zu zehnt beenden. Aleksandar Dragovic stand erstmals in dieser Ligasaison über 90 Minuten auf dem Platz. Baumgartlinger wurde beim Tabellenfünften, der weiter einen Punkt hinter den Bayern rangiert, in der 70. Minute ausgewechselt.

Hertha BSC machte durch den ersten Saisonsieg einen kleinen Schritt aus der sportlichen Krise und beförderte Paderborn ans Tabellenende. Die Berliner setzten sich mit viel Mühe mit 2:1 (1:0) durch und verließen selbst den 18. Platz. Während die Hauptstädter im Kellerduell einen schmeichelhaften Premierenerfolg unter dem neuen Trainer Ante Covic feierten, ist Aufsteiger Paderborn als einzige noch sieglose Mannschaft nun Letzter.




Kommentieren