Letztes Update am Mo, 23.09.2019 23:05

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Messi zum sechsten Mal Weltfußballer und damit Rekordmann



Lionel Messi ist bei der FIFA-Gala am Montagabend in der Mailänder Scala zum bereits sechsten Mal als Weltfußballer ausgezeichnet worden und nun alleiniger Rekordhalter. Der 32-jährige Argentinier vom FC Barcelona setzte sich gegen den Niederländer Virgil van Dijk sowie seinen portugiesischen Dauerrivalen Cristiano Ronaldo durch. Die beste Spielerin wurde die Weltmeisterin Megan Rapinoe.

Auch ohne internationalen Titel reichte es für Messi zu einer weiteren individuellen Auszeichnung. Im Vorfeld war der niederländische Verteidiger Virgil van Dijk vom Champions-League-Sieger Liverpool als Favorit gehandelt worden, nachdem er vor einem Monat als Europas Fußballer des Jahres geehrt worden war.

Messi hatte bereits in den Jahren 2009, 2010, 2011, 2012 und 2015 triumphiert und dankte allen, die für ihn gestimmt hatten, „auch wenn individuelle Auszeichnungen zweitrangig für mich sind. Es ist ein einmaliger Moment für mich, und es ist gut, mit meiner Familie und meinen Kindern zu feiern.“

In den vergangenen Monaten hatte Messi eine starke, wenn auch nicht alles überragende Saison gespielt. Mit den Katalanen hatte der 32-Jährige erneut und zum bereits zehnten Mal die spanische Meisterschaft gewonnen. In der Champions League war Barcelona jedoch im Halbfinale nach einem dramatischen Rückspiel (0:4) am späteren Titelträger Liverpool gescheitert.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Im spanischen Cup-Endspiel unterlag der Titelverteidiger Valencia trotz eines Treffers von Messi 1:2. Mit seinem Heimatland wurde der Ausnahmekicker, der am Saisonende zum sechsten Mal den Goldenen Schuh für den besten Torjäger Europas gewann, bei der Copa America Dritter. Doch wegen Korruptionsvorwürfen gegen den südamerikanischen Fußballverband CONMEBOL bei der Kontinentalmeisterschaft in Brasilien wurde Messi auf Nationalteamebene für drei Monate bis Anfang November gesperrt.

Den Preis für die beste Spielerin erhielt die Weltmeisterin Megan Rapinoe. Die 34-Jährige hatte die USA im Sommer als Kapitänin zum WM-Titel und wurde zudem beim Turnier in Frankreich als beste Spielerin und beste Torschützin ausgezeichnet. Rapinoe hatte während der Endrunde mit ihrer Stimme gegen soziale Missstände und US-Präsident Donald Trump weit über den Fußball hinaus Bekanntheit erlangt.

Als bester Trainer wurde erstmals der deutsche Liverpool-Coach Jürgen Klopp geehrt. Der 52-Jährige setzte sich gegen zwei Kollegen aus der englischen Premier League, Pep Guardiola (von Meister Manchester City) und Mauricio Pochettino (von Champions-League-Finalist Tottenham Hotspur), durch. Als beste Trainerin wurde Jill Ellis ausgezeichnet, die das US-Frauen-Team zur erfolgreichen Titelverteidigung geführt hatte. Es war die zweite derartige Auszeichnung für die 53-Jährige nach 2015.




Kommentieren