Letztes Update am Di, 24.09.2019 21:33

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Admira unterlag in 2. Cup-Runde Regionalligist Ebreichsdorf



Die Admira ist in der zweiten Runde des ÖFB-Cups auf der Strecke geblieben. Beim Fußball-Regionalligisten ASK Ebreichsdorf mussten sich die Südstädter am Dienstag 1:2 geschlagen geben. Auch andere Drittligisten waren erfolgreich und eliminierten jeweils einen Zweitligisten: Union Gurten schaltete den SV Horn mit 2:0 aus, Gleisdorf bezwang die Juniors OÖ 3:0. Wacker Innsbruck gewann beim GAK 2:1.

Die Taktik der Ebreichsdorfer, der Admira mit mutigem Spiel nach vorne Paroli zu bieten, ging voll auf. Gerald Peinsipp (14.) köpfelte nach einem Freistoß ein, neun Minuten später traf Volkan Düzgün sehenswert per Volley. Die Admiraner hatten zwar zu Beginn der zweiten Hälfte ein Chancen-Plus, Ebreichsdorf kam aber zwischendurch wieder auf. Mehr als das 1:2 durch einen von Marco Kadlec (90.) abgefälschten Schuss schaute für den Bundesligisten nicht mehr heraus.

Wacker Innsbruck begann in Graz als bessere Mannschaft. Murat Satin (13.) bezwang GAK-Goalie Patrick Haider aus etwa 20 Metern, Elvin Ibrisimovic (37.) ermöglichte den Tirolern dann eine 2:0-Pausenführung. Diese schafften die „Rotjacken“ nach dem Seitenwechsel trotz mehr Spielanteilen nicht mehr zu drehen. Dem Brasilianer Richard (73.) glückte mit einem Schuss ins Kreuzeck aus spitzem Winkel nur noch der Anschlusstreffer.

Austria Lustenau setzte sich am Dienstag im eigenen Stadion gegen den Zweitliga-Konkurrenten FAC 2:1 nach Verlängerung durch. Nach 90 Minuten war es 1:1 gestanden. Der letztlich entscheidende Treffer gelang Torjäger Ronivaldo in der 98. Minute.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Lustenauer waren schon in der 5. Minute durch einen Feyrer-Kopfball in Führung gegangen und hatten danach mehr vom Spiel, kassieren aber in der 23. Minute den Ausgleich. Torschütze war der Ex-Rapidler Osarenen Okungbowa. Im zweiten Durchgang waren die Gäste aus Wien praktisch ebenbürtig. In einer zerfahrenen Partie hatten beide Teams Möglichkeiten, für die Entscheidung zu ihren Gunsten zu sorgen. Das gelang aber erst in der Verlängerung Ronivaldo mit einem Kopfball aus kurzer Distanz.




Kommentieren