Letztes Update am Mi, 25.09.2019 09:22

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sieben Tote bei Drachenboot-Unglück auf Philippinen



Beim Training für ein Drachenboot-Wettrennen auf der Philippinen-Insel Boracay sind am Mittwoch sieben Menschen ums Leben gekommen. Ihr Boot wurde vor der Ferieninsel plötzlich von hohen Wellen erfasst und kenterte, wie Küstenwache und Polizei mitteilten. Von den 21 Männern des Teams „Boracay Dragon Force“, die an Bord waren, konnten nur 14 gerettet werden. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Boracay - etwa 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila - gehört zu den beliebtesten Ferieninseln in Südostasien. Mehrmals wurde sie von Reisemagazinen sogar zur „schönsten Insel der Welt“ gekürt. Wegen großer Umweltprobleme wurde die Insel vergangenes Jahr jedoch für Urlauber mehrere Monate lang gesperrt. Präsident Rodrigo Duterte nannte Boracay eine „Kloake“. Inzwischen hat die Insel wieder geöffnet.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren