Letztes Update am Mi, 25.09.2019 18:21

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Entführtes Mitglied einer Hilfsorganisation in Nigeria getötet



Ein in Nordnigeria verschlepptes Mitglied der internationalen Hilfsorganisation Action Against Hunger ist von seinen Entführern getötet worden. Die Organisation verurteilte die Tat am Mittwoch aufs Schärfste und forderte die Freilassung weiterer Entführter. Zwei Monate zuvor waren sechs nigerianische Mitarbeiter der Organisation nahe der Stadt Damasak im Bundesstaat Borno verschleppt worden.

Danach hatten die Kämpfer von ISWAP, der Westafrika-Ableger des Islamischen Staates und eine Splittergruppe von Boko Haram, ein Video der Gruppe veröffentlicht. Die ISWAP hatte schon im Vorjahr zwei Mitarbeiterinnen des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) verschleppt und getötet. Die Gruppe terrorisiert seit Jahren die Bevölkerung im Nordosten Nigerias und in angrenzenden Staaten. Bei Angriffen und Anschlägen der Gruppe wurden seit 2009 mindestens 20.000 Menschen getötet, rund zwei Millionen Menschen sind auf der Flucht vor der Gewalt.

Das nigerianische Militär hatte erst vergangene Woche das Büro von Action Against Hunger in Borno wegen des Vorwurfs der Unterstützung terroristischer Gruppen geschlossen. Die Hilfsorganisation liefere trotz mehrerer Warnungen Terrorgruppen wie Boko Haram Nahrung und Medizin, hatte ein Militärsprecher erklärt. Action Against Hunger wies die Vorwürfe zurück und erklärte, in Borno die Verletzlichsten der Bevölkerung zu versorgen - vor allem Frauen und Kinder.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren