Letztes Update am Fr, 27.09.2019 14:11

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tanker „Stena Impero“ in internationalen Gewässern



Der vor zwei Monaten vom Iran festgesetzte britische Tanker „Stena Impero“ hat am Freitag die iranischen Hoheitsgewässer verlassen. Das Schiff habe gegen Mittag die internationalen Gewässer erreicht und sei nun auf dem Weg nach Dubai, bestätigte die schwedische Eignerfirma Stena Bulk mit. Dort werde die Crew unter anderem medizinisch untersucht.

„Schön, dass es vorbei ist“, sagte Reedereichef Erik Hånell dem schwedischen Fernsehsender SVT. Der Iran hatte den Tanker Mitte Juli vermutlich als Vergeltung für die Beschlagnahmung des iranischen Tankers „Grace 1“ durch die britischen Behörden vor Gibraltar in der Seestraße von Hormuz festgesetzt. Sie hatten das Schiff am 4. Juli unter dem Vorwurf beschlagnahmt, dass es im Verstoß gegen EU-Sanktionen Öl an eine syrische Raffinerie liefern wolle. Die Legalität der Festsetzung, die vermutlich auf Bitten der USA erfolgte, war international umstritten.

Die Festsetzung der beiden Tanker erfolgte vor dem Hintergrund des Streits um das Atomabkommen mit dem Iran und der US-Kampagne des „maximalen Drucks“ gegen die Islamische Republik. Nach einer Reihe von Angriffen auf Tanker und Ölanlagen, für welche die USA den Iran verantwortlich gemacht haben, ist die Situation in der Golfregion extrem angespannt. Die USA und Großbritannien haben zum Schutz der Schifffahrt eine Marinemission aufgelegt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren