Letztes Update am Fr, 27.09.2019 18:15

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bachler im Streit mit Ex-Osternfestspiele-Leiter Thielemann



Die Osterfestspiele Salzburg stünden schlechter da, als zuletzt vom amtierenden Intendanten Peter Ruzicka versichert, betont sein designierter Nachfolger Klaus Bachler im aktuellen Interview mit den „Salzburger Nachrichten“ (Samstagsausgabe): „Wenn jetzt die Osterfestspiele und ihr Intendant [...] kommunizieren, wie wirtschaftlich solide sie dastünden, muss ich lachen.“

„In den Vorjahren wurde von den Reserven gezehrt - aus dem Förderverein und aus Rückstellungen für schließlich gewonnene Prozesse infolge des Finanzskandals. 2021 wird alles aufgebraucht sein“, so Bachler, der nach dem Auslaufen der Verträge mit dem künstlerischen Leiter Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden als Residenzorchester 2022 ab 2023 die Osterfestspiele umbauen möchte.

Dass es zum Konflikt zwischen ihm und Christian Thielemann gekommen sei, habe zentral dieser zu verantworten, so Bachler: „Er war ein Jahr weder zu einem Gespräch noch zu einem Austausch noch zu irgendetwas bereit.“ Stattdessen habe er es auf Streit angelegt: „Herr Thielemann hat es auf die Spitze getrieben: Er oder ich. [...] Dann muss er auch damit rechnen, dass dann einmal eine Entscheidung für oder gegen ihn fällt.“

Offen hielt sich Bachler, ob es nach 2022 zu einem verstärkten Engagement von Teodor Currentzis und seiner MusicAeterna bei den Osterfestspielen kommen könnte. „Ich habe einen guten Draht zu Teodor. Er ist einer der interessantesten Künstler seiner Generation. Doch er ist auch im Sommer wichtig, daher bin ich zurückhaltend. Ich möchte zwar versuchen, mit den Sommerfestspielen zusammenzuarbeiten, aber ich will kein Konkurrenzgezerre.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren