Letztes Update am Sa, 28.09.2019 09:15

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Palästinenser nach Zusammenstößen an Gaza-Grenze gestorben



Ein junger Mann ist palästinensischen Angaben zufolge nach Zusammenstößen mit israelischen Soldaten an der Gaza-Grenze gestorben. Der 20-Jährige sei am Freitag bei den Konfrontationen verletzt worden und später den Verletzungen erlegen, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza in der Nacht auf Samstag mit. Zudem seien 63 Palästinenser verletzt worden, davon 32 durch scharfe Munition.

Nach Angaben der israelischen Armee hatten sich am Freitagnachmittag rund 7.000 Palästinenser an verschiedenen Punkten entlang des Grenzzauns versammelt. Sie hätten Brandbomben und Sprengsätze in Richtung des Sicherheitszaunes und militärischer Fahrzeuge geworfen, sagte eine Sprecherin. Es habe keine Verletzten bei der israelischen Armee gegeben, allerdings seien zwei Fahrzeuge beschädigt worden.

Seit Ende März 2018 sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums bei Auseinandersetzungen mit israelischen Soldaten 311 Palästinenser getötet und Tausende weitere verletzt worden. Israel wird aus dem Gazastreifen immer wieder mit Raketen beschossen und reagiert darauf meist mit Luftangriffen.

Die Palästinenser verlangen unter anderem eine Aufhebung der Blockade, die Israel und Ägypten über den Gazastreifen verhängt haben. Außerdem fordern sie eine Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge ins heutige Israel. Die im Gazastreifen herrschende islamistische Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben.




Kommentieren