Letztes Update am So, 29.09.2019 12:01

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bekele in Berlin nur knapp am Marathon-Weltrekord vorbei



Der äthiopische Altmeister Kenenisa Bekele ist in Berlin zum zweiten Mal nur hauchdünn am Marathon-Weltrekord vorbeigeschrammt. Der 37-jährige Bahnolympiasieger verpasste am Sonntag die Marke von Eliud Kipchoge aus dem Vorjahr in 2:01:41 Stunden nur um zwei Sekunden.

„Es war fantastisch, aber es ist sehr schade, dass ich den Weltrekord verpasst habe. Es tut mir leid, ich bin nicht glücklich“, meinte Bekele, der Weltrekordhalter über 5.000 und 10.000 Meter. Für den überragenden Bahnläufer ist es ein bitteres Deja-vu, 2016 hatte er in 2:03:03 den damaligen Rekord nur um sechs Sekunden verfehlt. Danach hatte er mit Verletzungs- und Motivationsproblemen zu kämpfen. „Ich wusste, dass ich das Potenzial habe, aber ich bin noch gar nicht bei 100 Prozent“, so seine Kampfansage für die Zukunft.

Der dreifache Olympiasieger hatte seinen führenden Landsmann Birhanu Legese (Zweiter in 2:02:48) in der Schlussphase überholt und war mit einem famosen Endspurt auf den letzten Kilometern noch nahe an die Kipchoge-Marke herangelaufen. Der Kenianer will Mitte Oktober in Wien unter nicht weltrekordtauglichen Laborbedingungen erstmals unter zwei Stunden laufen.

Aus österreichischer Sicht sorgte Peter Herzog in der deutschen Hauptstadt für ein dickes Ausrufezeichen. Der Salzburger lief als Zwölfer in 2:10:57 Stunden nicht nur zum Olympialimit (2:11:30), der 32-Jährige lag damit dank über vier Minuten verbesserter neuer persönlicher Bestzeit sogar ziemlich knapp über dem österreichischen Rekord. Diesen hatte Lemawork Ketema im April beim Wien-Marathon in 2:10:44 aufgestellt. Der Oberösterreicher Valentin Pfeil (28.) schaffte in 2:14:17 die direkte Olympiaqualifikation hingegen nicht.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Bei den Frauen gab es auch einen äthiopischen Doppel-Erfolg. Ashete Bekere gewann in 2:20:14 Stunden vor Mare Dibaba, die sieben Sekunden langsamer war. Platz drei sicherte sich die Kenianerin Sally Chepyego in 2:21:06 Stunden.




Kommentieren