Letztes Update am Di, 01.10.2019 11:32

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Erster Abschnitt der neuen Brücke in Genua wird eingesetzt



Bei einer Zeremonie im Beisein des italienischen Premiers Giuseppe Conte haben am Dienstag in Genua die Bauarbeiten für die Errichtung der neuen Brücke anstelle des im August 2018 eingestürzten Morandi-Viadukts, bei dem 43 Personen ums Leben gekommen waren, begonnen. Der erste Streckenabschnitt der Brücke wurde von zwei Kränen eingesetzt.

„Die Wiedergeburt Genuas konkretisiert sich“, erklärte der Premier. Bis kommenden April werde die Autobahnbrücke wieder aufgebaut sein. „Wir hatten uns mit der Stadt Genua verpflichtet, so rasch wie möglich die Brücke neu zu errichten. Wir sind dabei, ein Projekt von höchstem Niveau in Rekordzeit aufzustellen“, erklärte der Regierungschef.

Der Bürgermeister von Genua und Kommissar für den Wiederaufbau der Brücke, Marco Bucci, sprach von einem wichtigen Tag für die Stadt und für ganz Italien.“Die Brücke muss zu einem Symbol Italiens in der Welt werden. Wir werden diese Brücke in maximal sieben Monaten bauen, das ist ein Weltrekord“, sagte Giuseppe Bono, Chef des Konzerns Fincantieri, der den Auftrag für die Wiedererrichtung der Brücke erhalten hat. Geleitet wird der Bau vom Stararchitekten Renzo Piano, der ursprünglich aus Genua kommt.

Das 40 Meter hohe und fast 1.200 Meter lange Polcevera-Viadukt, das auch Morandi-Brücke genannt wurde, stürzte am 14. August 2018 auf einem etwa 200 Meter langen Abschnitt ein. Die Brücke war Teil der Autobahn 10, die als „Autostrada dei Fiori“ bekannt ist und eine wichtige Urlaubsverbindungsstraße nach Südfrankreich, in den Piemont und die Lombardei, darstellt. Infolge des Unglücks wurden hunderte Menschen obdachlos. Sie wohnten in den Gebäuden, die sich unmittelbar unter der Brücke befanden.




Kommentieren