Letztes Update am Di, 01.10.2019 11:55

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Weltweit erster 5-Länder-Biosphärenpark nominiert



30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs haben am Dienstag fünf europäische Länder einen gemeinsamen Antrag an die UNESCO zur Anerkennung des ersten „5-Länder-Biosphärenparks“ der Welt eingebracht. Mit einer Gesamtfläche von rund 930.000 Hektar und einer Länge von 700 Kilometern entsteht Europas größtes Flussschutzgebiet, teilte der WWF mit.

Der „Amazonas Europas“ beginnt an der steirischen Mur und erstreckt sich über die Drau bis zur Donau - von Österreich über Slowenien, Ungarn und Kroatien bis nach Serbien. Bis 1989 war die Flusslandschaft noch durch den Eisernen Vorhang getrennt. „Die heutige Nominierung ist ein Paradebeispiel dafür, wie Naturschutz Grenzen überwinden und Brücken schlagen kann. Sie legt den Grundstein für den Schutz eines einzigartigen Flussökosystems. Mit dem ‚5-Länder-Biosphärenpark Mur-Drau-Donau‘ schreiben die beteiligten Länder Naturschutzgeschichte“, freute sich Andrea Johanides, Geschäftsführerin des WWF Österreich. Die Anerkennung des grenzübergreifenden Biosphärenparks durch die UNESCO ist für Juni 2020 zu erwarten.

Das Herzstück des Parks bilden die streng geschützten Auenlandschaften entlang der Flüsse, die aus einer Kette von 13 größeren lokalen Schutzgebieten bestehen. Die davon umfassten rund 280.000 Hektar entsprechen weit mehr als der Gesamtfläche aller Nationalparks in Österreich oder der 29-fachen Fläche des Nationalparks Donauauen. Die Kern- und Pflegezone ist von einer Übergangszone im Ausmaß von rund 650.000 Hektar umgeben, die für nachhaltige Land- und Forstwirtschaft sowie sanften Tourismus vorgesehen ist. Im künftigen „5-Länder-Biosphärenpark“ leben und arbeiten rund 900.000 Menschen.




Kommentieren