Letztes Update am Di, 01.10.2019 12:11

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Griechische Regierung bringt Flüchtlinge auf Festland



Nach dem Tod einer Frau im Registrierlager von Moria auf der Insel Lesbos hat die griechische Regierung am Dienstag 215 Flüchtlinge aufs Festland bringen lassen. Die Menschen - vor allem Familien mit Kindern und Kranke - kamen an Bord einer Fähre aus Lesbos, wie das Staatsfernsehen (ERT) berichtete. Damit begann die Umsetzung eines Maßnahmenbündels, das die Regierung in Athen beschlossen hatte.

Unter anderem will Athen die seit Monaten stagnierenden Asylverfahren auf den Inseln beschleunigen. „Binnen drei Monaten“ solle es endgültige Entscheidungen über die Asylanträge geben, erklärte der für Migration zuständige stellvertretende Minister Giorgos Koumoutsakos im Fernsehen. Dazu soll das griechische Asylgesetz kommende Woche geändert werden. Das Parlament muss dies billigen. Zudem muss zusätzliches Personal eingesetzt werden, das die Asylanträge bearbeitet.

Die konservative Regierung unter Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat sich das Ziel gesetzt, bis Ende 2020 mehr als 10.000 Migranten, die keinen Anspruch auf Asyl haben, zurück in die Türkei zu schicken. Zudem wurden seit Montag die Patrouillen der Küstenwache in den Meerengen zwischen den Inseln im Osten der Ägäis und der Türkei verstärkt, wie die Regierung mitteilte.

Der Plan könnte jedoch scheitern, wenn die Regierung in Ankara die Überfahrt von täglich Hunderten Migranten aus der Türkei zu den Inseln nicht stoppt, argumentieren Analysten in der griechischen Presse am Dienstag. Aus diesem Grund will Koumoutsakos am Donnerstag nach Ankara reisen, um sich mit dem türkischen Innenminister Süleiman Soylu zu treffen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis harren zurzeit knapp 30.000 Migranten aus. Das ist die höchste Zahl seit Inkrafttreten des EU-Türkei-Flüchtlingspaktes im März 2016. Im April war die Zahl der auf den Inseln lebenden Migranten auf 14.000 zurückgegangen. Seitdem sind aber wieder verstärkt Migranten gekommen. Die Registrierlager dort haben eine Aufnahmekapazität von weniger als 7.000 Menschen.

Das griechische Fernsehen berichtete weiter, dass Hunderte weitere Migranten in den nächsten Tagen aus Lagern in Lesbos und den Inseln Samos, Chios, Leros und Kos auf das Festland in die Hafenstadt Piräus gebracht werden sollen. In und um das Lager von Moria, wo es am Sonntag zu schweren Ausschreitungen gekommen war, herrschte am Dienstag Ruhe, wie griechische Medien übereinstimmend berichteten.

Moria ist für 3.000 Menschen ausgelegt, allerdings leben rund 13.000 Geflüchtete in dem Lager. Das Lager hat sich über die Jahre zu einer Art Kleinstadt entwickelt. Die Zelte, in denen die Migranten wohnen, ziehen sich bis in die umliegenden Olivenhaine hinein. Ein Teil der Bewohner lebt in Containern. Am Sonntag waren mehrere dieser Container in Brand geraten. Die griechische Nachrichtenagentur ANA berichtete unter Berufung auf Polizeiquellen vom Tod einer Frau und ihres Kindes. Die Tragödie löste teils gewaltsame Proteste der Bewohner des Camps aus. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Lage unter Kontrolle zu behalten. Aus Athen wurden mit Armeehubschraubern zusätzliche Sicherheitskräfte nach Lesbos geflogen.

Der Flüchtlingspakt der EU mit der Türkei sieht unter anderem vor, dass die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann. Die Bearbeitung der Asylanträge kommt wegen Personalmangels jedoch auf den griechischen Inseln nur mühsam voran.




Kommentieren